14.01.2018 11:56
Bewerten
(0)

Bewohner Hawaiis irrtümlich vor Raketen-Angriff gewarnt

DRUCKEN

Honolulu (Reuters) - Ein falscher Raketenalarm hat am Samstag die Bewohner Hawaiis in Angst und Schrecken versetzt.

Ein Sprecher des US-Pazifik-Kommandos erklärte, es habe sich um ein Versehen gehandelt. Tatsächlich seien keine Raketen im Anflug auf die US-Inselkette im Pazifischen Ozean gewesen. Ein Mitarbeiter der Notfallbehörde habe beim Schichtwechsel aus Versehen auf den falschen Knopf gedrückt, sagte Gouverneur David Ige. Er entschuldigte sich für den Vorfall und versprach, alles zu unternehmen, damit so etwas nicht noch mal vorkomme.

Kurz nach 08.00 Uhr morgens (Ortszeit) wurde die Warnung "Bedrohung durch ballistische Rakete Richtung Hawaii. Sofort Schutzraum aufsuchen. Dies ist keine Übung" auf Mobiltelefone geschickt sowie im Radio und im Fernsehen durchgesagt. Die US-Behörden brauchten mehr als eine halbe Stunde, um Entwarnung zu geben. Viele Hawaianer brachen in der Zeit in Panik aus und suchten Schutz. Ihre 16-jährige Tochter sei in Tränen ausgebrochen, sagte Stacey Bow (56). Touristen wurden gebeten, ihre Hotels nicht zu verlassen. "Ich habe mich gefragt, was wir tun können. Es gibt nichts, was man bei eine Rakete tun kann", sagte Michael Sterling aus Los Angeles, der sich in Waikiki aufhielt.

Vor allem wegen der Spannungen mit Nordkorea löste der Alarm Unruhe aus. Die Behörden kündigten im November an, sie würden die monatlichen Testläufe der Alarmsirenen wieder aufnehmen, die vor einem Atomangriff warnen. Ende November hatte Nordkorea nach dem Test einer Interkontinentalrakete erklärt, das gesamte Gebiet der USA sei nun in Reichweite nordkoreanischer Atomwaffen. Hawaii ist auch ein bedeutender US-Militärstützpunkt. Die Inselgruppe hat rund 1,4 Millionen Einwohner.

US-Präsident Donald Trump wurde nach Angaben des Weißen Hauses über den Zwischenfall informiert.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Netflix Inc.552484
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME