27.11.2020 07:15

Trump stellt Rückzug aus dem Weißen Haus in Aussicht

Biden kann übernehmen: Trump stellt Rückzug aus dem Weißen Haus in Aussicht | Nachricht | finanzen.net
Biden kann übernehmen
Folgen
Gut drei Wochen nach seiner Wahlniederlage hat US-Präsident Donald Trump seinen Rückzug für Mitte Dezember in Aussicht gestellt.
Werbung
Trump kündigte am Donnerstag an, das Weiße Haus zu verlassen, wenn das Wahlkollegium für seinen Kontrahenten Joe Biden gestimmt habe. "Sicher werde ich das. Und Sie wissen das", sagte er anlässlich des Feiertags Thanksgiving vor Journalisten. Das Treffen der Wahlleute ist für den 14. Dezember angesetzt.

Der Demokrat Biden hatte die Wahl am 3. November gewonnen. Allerdings hat Trump seine Niederlage bislang nicht eingestanden und spricht von Betrug und Unregelmäßigkeiten. Der Republikaner geht gerichtlich gegen das Abstimmungsergebnis vor. Vor kurzem hatte Trump allerdings nach wachsendem Druck aus seiner Partei den Weg für eine Machtübergabe an Biden freigemacht.

Nun antwortete er erstmals seit der Wahl auf Fragen von Reportern. Er wiederholte zugleich seine Betrugsvorwürfe. "Es war eine manipulierte Wahl", betonte er, "auf höchster Ebene." Trump ergänzte: "Wir wissen, dass es massiven Betrug gab." Erneut lieferte er keine Belege für diese Darstellung.

Biden hat unter dem Strich landesweit über sechs Millionen Stimmen mehr erhalten als Trump. Wichtig ist aber, wie ein Kandidat in einzelnen Bundesstaaten abschneidet. Denn über den Sieger entscheidet letztlich nicht die Mehrheit der insgesamt abgegebenen Stimmen, sondern das Wahlkollegium. Dieses setzt sich aus Wahlleuten zusammen, die jeder Bundesstaat abhängig von seiner Bevölkerungszahl stellt. In der Regel werden alle Wahlleute eines Staats dem Kandidaten zugeteilt, der dort jeweils am besten abschneidet.

Los Angeles (Reuters)

Bildquellen: Win McNamee/Getty Images, Drop of Light / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Asiens Börsen tiefrot -- CureVac mit Kapitalerhöhung -- SAP-Tochter Qualtrics erhöht Ausgabepreis -- Tesla, Apple und Facebook legen Zahlen vor -- Fed, BMW, UniCredit im Fokus

HOCHTIEF-Tochter Flatiron erhält US-Aufträge über 123 Millionen US-Dollar. easyJet startet mit düsteren Aussichten ins neue Jahr. Warburg Research hebt Sartorius auf "Buy". Grand City Properties startet Aktienrückkauf. N26 expandiert kräftig. Infineon-Rivale STMicro optimistisch für Jahresbeginn. Diageo verdient wegen Pandemie-Auswirkungen weniger. EP-Vize Barley fordert Einsicht in AstraZeneca-Vertrag.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln