finanzen.net
17.04.2019 11:47
Bewerten
(0)

Bienengefährdende Ackergifte stoppen - Bundestagspetition fordert strengere Sicherheitsprüfungen für Pestizide zum Schutz der Artenvielfalt (VIDEO)

DRUCKEN
-------------------------------------------------------------
www.pestizidkontrolle.de http://ots.de/TMuCMk
-------------------------------------------------------------

Berlin (ots) -

- Querverweis: Video ist abrufbar unter: http://www.presseportal.de/nr/134346 -

Zur Rettung der Bienen eilen längst nicht mehr nur die Bayern. In Berlin wurde jetzt eine Bundestagspetition gestartet, die sich zum Schutz von Bienen und Artenvielfalt für eine strengere Regulierung von Pestiziden einsetzt. Petent ist der Imkermeister und Vorsitzende der Berliner Aurelia Stiftung, Thomas Radetzki, der als renommierter Bienenexperte und Vorreiter in der Bio-Imkerei seit Jahrzehnten zu dem Thema arbeitet. Mit seiner Petition richtet sich Radetzki direkt an den deutschen Gesetzgeber und fordert eine unabhängige, transparente Risikoprüfung für Pestizide nach aktuellen wissenschaftlichen Kriterien.

Pestizide gelten als ein Hauptverursacher des Artensterbens

Der massenhafte landwirtschaftliche Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln - kurz: Pestiziden - gilt als eine Hauptursache für das Artensterben, insbesondere unter Insekten. Hinzu kommt, dass in jüngerer Vergangenheit immer wieder grobe Mängel bei den europäischen und nationalen Zulassungsprüfungen von Pestiziden bekannt wurden. So musste die EU mehrfach den Einsatz bereits zugelassener Pestizide wieder verbieten oder einschränken, nachdem unabhängige Forscher und auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) festgestellt hatten, dass ihr Einsatz im Freiland Wild- und Honigbienen gefährdet und weitreichende andere Umweltschäden verursacht.

Eine aktuelle internationale Studie unter Beteiligung der Universität Koblenz-Landau (www.idw-online.de/de/news713331) kommt ebenfalls zu dem Ergebnis: die bisherige Zulassungspraxis von Pflanzenschutzmitteln verfehle geltende Umweltstandards und trage maßgeblich zu dem Verlust von Biodiversität und dem Insektensterben bei.

Ergänzend zu Volksinitiativen jetzt bundesweite Reformen einfordern!

"Dieser Zustand ist inakzeptabel angesichts der dramatischen Befunde des Artensterbens", kritisiert Thomas Radetzki. Ergänzend zu Länderinitiativen wie dem Volksbegehren "Artenvielfalt" in Bayern komme es jetzt darauf an, auch bundes- und europaweite Reformen einzufordern und auf eine sachgemäße Kontrolle von Pestiziden hinzuwirken. "Landwirte und Bürger müssen sich künftig darauf verlassen können, dass Pestizide transparent und nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen geprüft werden", sagt Radetzki. Anders sei kein effektiver Artenschutz möglich.

50.000 Unterschriften bis zum 01. Mai 2019

Die Zeit drängt. Damit die Petition vom Bundestag angenommen wird und Gehör findet, müssen 50.000 Unterschriften bis zum 01. Mai 2019 zusammenkommen. Unterstützer können sich auf der offiziellen Kampagnenseite www.pestizidkontrolle.de über das Thema informieren oder direkt auf die offizielle Petitionsseite des Bundestages gehen und unterzeichnen. Menschen jeden Alters und jeder Nationalität können mitzeichnen - also auch SchülerInnen und AusländerInnen.

Einige der zentralen Forderungen der Bundestagspetition:

- Subletale Effekte von Pestiziden, die unter anderem zu immun- und neurotoxischen Schäden bei Bienen führen, müssen in den Zulassungsverfahren berücksichtigt werden - Nicht nur die einzelnen Pestizid-Wirkstoffe, auch die Fertigprodukte und die Formulierung der darin enthaltenen Zusatzstoffe müssen auf ihre Sicherheit hin geprüft werden - Wechselwirkungen von Pestiziden (sog. Cocktaileffekte) müssen berücksichtigt werden - Sicherheitsprüfungen sollen - anders als bisher - von unabhängigen Laboren und wissenschaftlichen Fachgremien durchgeführt werden - Prüfungen von Pestziden müssen unter Realbedingungen, nicht nur im Labor stattfinden

Links:

Offizielle Petition beim Deutschen Bundestag: http://ots.de/Usi12Z

Kampagnenseite mit vielen Informationen und Videos: www.pestizidkontrolle.de

Pressemappe mit weiteren Hintergrundtexten und Bildmaterial: http://ots.de/BMLzCT

Videostatement von Thomas Radetzki: https://youtu.be/PYNCRQDWb8Y

Videostatement von Markus Imhoof (Regisseur "More than Honey"): https://youtu.be/7gr2KXrLNpw

Thomas Radetzki ist Imkermeister und hat 30 Jahre lang als Gründer und geschäftsführender Vorstand den Verein Mellifera e. V. geleitet. Als Praktiker war er maßgeblich an der Entwicklung der Richtlinien für ökologische Bienenhaltung in Deutschland und der EU beteiligt und ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der deutschen bienenwissenschaftlichen Institute. Seit 2015 lebt er in Berlin und leitet dort die von ihm initiierte Aurelia Stiftung mit dem Motto "Es lebe die Biene!". Einer seiner Arbeitsschwerpunkte war und ist eine sachgemäße Pestizidkontrolle. Dafür kämpft er mit dem von ihm ins Leben gerufenen "Bündnis zum Schutz der Bienen" aktuell in drei Gerichtsverfahren beim Europäischen Gerichtshof - unter anderem gegen die Zulassungsverlängerung von Glyphosat.

OTS: www.pestizidkontrolle.de newsroom: http://www.presseportal.de/nr/134346 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_134346.rss2

Pressekontakt: Petent & Vorsitzender Aurelia Stiftung Telefon: +49 (0)30 577 00 39 69 Mobil: +49 (0)171 336 65 69 thomas.radetzki@aurelia-stiftung.de

Florian Amrhein Leitung Öffentlichkeitsarbeit Telefon: +49 (0)30 577 00 39 66 Mobil: +49 (0)176 34 51 52 07 florian.amrhein@aurelia-stiftung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen notieren uneinheitlich -- Symrise begibt Anleihe über 500 Millionen Euro -- May berät über geplanten Rücktritt mit Chef von Parteikomitee

Vapiano erhält Finanzspritze - Vorlage Jahresabschluss verschoben. Dieter Zetsche ist jetzt TUI-ChefKontrolleur. Huawei könnte in Handelsabkommen mit China eingeschlossen werden.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
Huawei TechnologiesHWEI11
Lufthansa AG823212
SteinhoffA14XB9