15.01.2021 13:45

Commerzbank sieht sich als Opfer im Wirecard-Skandal - Commerzbank-Aktie springt an

Bilanzskandal: Commerzbank sieht sich als Opfer im Wirecard-Skandal - Commerzbank-Aktie springt an | Nachricht | finanzen.net
Bilanzskandal
Folgen
Die Commerzbank sieht sich im milliardenschweren Bilanzskandal beim Zahlungsabwickler Wirecard als Geschädigter.
Werbung
"Die Commerzbank ist, wie viele andere, Opfer eines in dieser Dimension unvorstellbaren Betruges geworden", sagte Risikochef Marcus Chromik vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss am Donnerstag in Berlin. Dass ein solcher Betrug bei einem Dax-Konzern passieren könne, habe außerhalb seiner Vorstellungskraft gelegen.

Die Bank habe sämtliche Kredite "sorgfältig" geprüft und sich auf Testate des damals aktiven Wirtschaftsprüfers Ernst & Young (EY) verlassen sowie auf Aussagen des Managements über die wirtschaftliche Entwicklung. "Auffälligkeiten haben sich bei der Analyse der wirtschaftlichen Daten nicht ergeben und es gab keine Hinweise auf eine fehlerhafte Rechnungslegung oder Gesetzesverstöße", sagte Chromik vor den Abgeordneten im Bundestag. Auch Zweifel an der Korrektheit des Engagements von EY habe es nicht gegeben. Im Tagesverlauf sitzen noch Ex-Commerzbank-Chef Martin Zielke und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing auf der Zeugenbank.

Die Commerzbank steht besonders im Fokus, weil sie einen Konsortialkredit für Wirecard im Volumen von 1,75 Milliarden Euro anführte. Die Kreditlinie wurde 2018 aufgestockt und verlängert, als es bereits zahlreiche Berichte in Medien über Bilanzunregelmäßigkeiten bei Wirecard gegeben hatte. Die BayernLB hatte sich zu dem Zeitpunkt von Wirecard zurückgezogen.

Durch die Insolvenz musste die Commerzbank im vergangenen Jahr 175 Millionen Euro abschreiben. "Kreditausfälle gehören leider zum Geschäft von Banken", sagte Chromik. Trotzdem sei jeder Ausfall ärgerlich und werde unter die Lupe genommen. Im Fall Wirecard habe es sich um einen "beispiellosen Betrug" gehandelt.

Wirecard meldete im Juni 2020 Insolvenz an. Staatsanwälte ermitteln gegen Ex-Chef Markus Braun und andere Manager unter anderem wegen des Verdachts auf Betrug und Geldwäsche.

Die Commerzbank-Aktie verteuert sich via XETRA zeitweise um 1,43 Prozent auf 5,83 Euro.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.02.2021Commerzbank SellUBS AG
17.02.2021Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
15.02.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
12.02.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
10.07.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
23.02.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.02.2021Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
12.02.2021Commerzbank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12.02.2021Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.02.2021Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.02.2021Commerzbank SellUBS AG
15.02.2021Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
11.02.2021Commerzbank SellUBS AG
29.01.2021Commerzbank SellUBS AG
18.01.2021Commerzbank SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX vorbörslich tiefer -- Asiens Börsen uneinheitlich -- AstraZeneca: 'Verzerrung der Wahrnehmung' des Vakzins in Deutschland -- Slack mit starken Zahlen -- Nordex setzt mehr um als geplant

Powell äußert sich zurückhaltend über Anstieg der Kapitalmarktzinsen. Spanien will mit VW-Tochter Seat gemeinsames Batteriewerk. Porsche verzeichnet Absatzschub. Watzke überzeugt: Borussia Dortmund weiterhin die zweite Kraft.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln