15.04.2021 16:37

Deutsche Geheimdienste waren bei Wirecard und Marsalek blank

Bilanzskandal: Deutsche Geheimdienste waren bei Wirecard und Marsalek blank | Nachricht | finanzen.net
Bilanzskandal
Folgen
Die deutschen Geheimdienste hatten nach Angaben von mehreren Bundestagsabgeordneten keine eigenen Erkenntnisse über Wirecard und den flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek.
Werbung
"Es ist so, dass die deutschen Nachrichtendienste Wirecard und Herrn Marsalek bis zur Insolvenz praktisch nicht kannten", sagte der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar am Donnerstag im Bundestag. "Das war eine Nullnummer."

Marsalek werden sehr gute Kontakte nach Österreich, Russland und in den arabischen Raum nachgesagt, auch zu Geheimdiensten. Früheren Medienberichten zufolge wird er in Russland vermutet. "Er ist fröhlich aus Deutschland herausspaziert", sagte Fabio De Masi von den Linken. Sein Aufenthaltsort sei weiterhin nicht bekannt.

Der parlamentarische Untersuchungsausschuss zu dem milliardenschweren Wirecard-Bilanzbetrug hatte extra einen Sonderermittler zu den Geheimdienstkontakten von Wirecard eingesetzt. Wolfgang Wieland, der von 2005 bis 2013 für die Grünen im Bundestag saß, stellte den Abgeordneten am Donnerstag seinen Abschlussbericht vor. CDU-Finanzpolitiker Matthias Hauer nannte die Ergebnisse aber dünn.

Auch der frühere Geheimdienst-Koordinator im Kanzleramt, Klaus-Dieter Fritsche, warb 2019 für den ehemaligen Dax-Konzern. Der 67-Jährige sagte im U-Ausschuss, er habe als Lobbyist für Wirecard vier Tagessätze zu jeweils 1500 Euro abgerechnet. Er habe dem Unternehmen bessere Kontakte in die Politik vermitteln wollen. Ex-Vorstandschef Markus Braun, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, oder Marsalek habe er aber nie getroffen.

Wirecard war im Juni 2020 nach Bekanntwerden milliardenschwerer Luftbuchungen in die Pleite gerutscht. Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bilanzfälschung, Betrug, Marktmanipulation und Geldwäsche.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: nitpicker/Shutterstock
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln