Ihr Feedback zu den neu gestalteten Aktien-Übersichtsseiten ist uns wichtig! zur Umfrage
08.08.2022 13:02

Biontech will ab Oktober zwei angepasste Omikron-Booster ausliefern

Folgen
Werbung

Frankfurt (Reuters) - Das Biotechunternehmen Biontech bereitet sich auf die Markteinführung von gleich zwei angepassten Omikron-Impfstoffen vor.

Die Auslieferung der Vakzine könnte, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen, bereits ab Oktober 2022 beginnen, teilte Biontech am Montag mit. Beide Impfstoffe könnten damit rechtzeitig zur Unterstützung der Booster-Kampagnen im Herbst zur Verfügung stehen. "Unsere Covid-19-Produktpipeline umfasst variantenangepasste Impfstoffkandidaten sowie Impfstoffkandidaten der nächsten Generation, die auf einen längeren und breiteren Schutz abzielen", sagte Biontech-Chef Ugur Sahin. Das Unternehmen erwarte damit einen Anstieg der Nachfrage in seinen Schlüsselmärkten im vierten Quartal.

Für einen der beiden Booster - eine Kombination des bestehenden Impfstoffs Comirnaty mit einem Impfstoffkandidaten, der das Spikeprotein der Omikron-Variante BA.1 adressiert - hatten Biontech und sein US-Partner Pfizer kürzlich die Einreichung des Zulassungsantrags bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA abgeschlossen. Die Dosen dieses Impfstoffs sind bereits seit März/April verfügbar. In den USA ist eine Zulassung für diesen Booster nicht geplant. Dort konzentrieren sich die Unternehmen nach den Empfehlungen der Gesundheitsbehörde FDA auf einen Booster, der sich neben dem Wildtyp des Virus gegen die vorherrschenden Varianten BA.4/5 richtet und mit dem eine klinische Studie diesen Monat beginnen soll. Auch von ihm könnten erste Dosen bereits ab Oktober ausgeliefert werden, eine Zulassung ist auch in der EU geplant.

Biontech und Pfizer wollen zudem in den zweiten Jahreshälfte weitere Corona-Impfstoffkandidaten der nächsten Generation in die klinische Entwicklung bringen. Dazu gehören T-Zell-verstärkende Impfungen, die in erster Linie vor schweren Erkrankungen, sowie Pan-Coronavirus-Impfungen, die vor der gesamten Virusfamilie und ihren Mutationen schützen sollen. Eine erste Studie mit einem Impfstoff der nächsten Generation begann schon im Juni. Auch seine Pipeline im Bereich Krebs und Infektionskrankheiten treibt Biontech voran.

Seine Prognose für Covid-19-Impstoff-Umsätze von 13 bis 17 Milliarden Euro in diesem Jahr bekräftigte Biontech. Auch der Partner Pfizer, mit dem die Mainzer bei dem Impfstoff zusammenarbeiten, hatte vor kurzem seine Impfstoff-Umsatzprognose von 32 Milliarden Dollar bestätigt. Im ersten Halbjahr setzte Biontech insgesamt 9,57 Milliarden Euro um, ein Zuwachs von 30 Prozent. Der Nettogewinn stieg um 37 Prozent auf 5,37 Milliarden Euro. Im zweiten Quartal ging er allerdings wegen des pandemiebedingt schwankenden Impfstoffgeschäfts um 40 Prozent auf 1,67 Milliarden zurück.

Für dieses Jahr haben Biontech und Pfizer Lieferverträge über rund 2,5 Milliarden Corona-Impfdosen unterzeichnet. Erst vor kurzem hatten die beiden Unternehmen einen neuen 3,2 Milliarden Dollar schweren Auftrag der US-Regierung über 105 Millionen Impfdosen erhalten, die bis einschließlich des vierten Quartals geliefert werden sollen und auch den Omikron-Booster umfassen. Die Produktion des Covid-19-Impfstoffs von Biontech läuft derzeit aus Basis von Erdgas, das Unternehmen geht jedoch davon aus, diese bei Bedarf ohne Störung der Betriebsabläufe auf alternative Energien umstellen zu können und erwartet derzeit keine Beeinträchtigung der Produktion. Welche Auswirkungen anhaltende oder schwerwiegendere Gasengpässe auf die Geschäftstätigkeit hätten, könne Biontech aber nicht mit Sicherheit vorhersagen. Da die Forschung und Entwicklung aktuell von der Gasversorgung abhängig sei, arbeite das Unternehmen an Maßnahmen, um die damit verbundenen Risiken zu reduzieren.

(Bericht von Patricia Weiß, redigiert von Hans Seidenstücker. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion unter berlin.newsroom@thomsonreuters.com (für Politik und Konjunktur) oder frankfurt.newsroom@thomsonreuters.com (für Unternehmen und Märkte).)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Pfizer Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Pfizer Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Pfizer Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Expertenliste
Diese Value-Aktien hält Goldman Sachs für unterbewertet
Angesichts der hohen Unsicherheit am Markt raten viele Strategen zum Einstieg in Value-Titel. Auch Goldman Sachs hält Titel aus diesem Segment für lohnenswert. Besonders die zehn am meisten untergewichteten Aktien aus dem Value-Bereich sollten für Anleger einen Blick wert sein.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Pfizer Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2022Pfizer HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.08.2022Pfizer Equal WeightBarclays Capital
26.08.2022Pfizer Equal WeightBarclays Capital
26.08.2022Pfizer BuyUBS AG
26.08.2022Pfizer NeutralGoldman Sachs Group Inc.
26.08.2022Pfizer BuyUBS AG
13.12.2021Pfizer BuyUBS AG
03.02.2021Pfizer kaufenDZ BANK
02.12.2020Pfizer OutperformRBC Capital Markets
16.10.2020Pfizer OutperformRBC Capital Markets
14.09.2022Pfizer HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.08.2022Pfizer Equal WeightBarclays Capital
26.08.2022Pfizer Equal WeightBarclays Capital
26.08.2022Pfizer NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2022Pfizer NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.05.2018Pfizer VerkaufenDZ BANK
16.05.2017Pfizer SellCitigroup Corp.
27.11.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
28.08.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
10.01.2012Pfizer verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Pfizer Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos für Dienstag anmelden!

Welche Assets bieten Chancen? Wo lauern versteckte Gefahren? Im Online-Seminar morgen um 18 Uhr erhalten Sie die Antworten auf diese Fragen sowie eine Analyse der wichtigsten Märkte und spannender Aktien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Starke Schwankungen: DAX schließt etwas tiefer -- US-Börsen rot -- ifo-Index sinkt stärker als befürchtet -- Monopolkommission: Bedenken wegen Uniper-Verstaatlichung -- Vonovia, Varta, VW im Fokus

IPO: Porsche Sportwagen-Aktien dürften bei Börsengang offenbar oberes Ende der Spanne erreichen. Deutscher Marktplatz verzeichnete in Corona-Krise ein schnelles Wachstum. VERBIO-Aktie: Gewinnrückgang für 2022/23 erwartet. Nord Stream 2: Gaspipeline verzeichnet Druckabfall - Mögliches Leck. Lagarde: Zinserhöhungen für die nächsten Ratssitzungen erwartet.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln