finanzen.net
15.12.2016 11:03
Bewerten
(0)

Biotech-Industrie fordert Folgenabschätzung für neues Gentechnikgesetz

Frankfurt am Main (ots) - Der Bundesrat berät morgen eine Änderung des Gentechnikgesetzes, die Anfang Dezember in erster Lesung im Bundestag war. Dabei geht es im Kern um die Frage, wie das Anbauverbot der EU für zugelassene gentechnisch veränderte Pflanzen in Deutschland umgesetzt wird. Nach Ansicht der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) würde das Gesetz ein fundamentales Problem schaffen.

Der DIB-Vorsitzende Matthias Braun sagt: "Bei Beschluss des Gesetzes würde in Deutschland nicht mehr mit naturwissenschaftlichen Gründen über den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen entschieden, sondern politisch. Da sich politische Meinungen ändern können, gäbe es in Zukunft für die Biotech-Industrie keine Rechtssicherheit mehr. Folgen für die Gesamtwirtschaft müssen vor der Entscheidung abgewogen werden." Die DIB fordert daher eine umfassende Gesetzesfolgenabschätzung, die auch die Auswirkungen auf den Handel mit Ländern außerhalb der EU einbezieht.

"Es ist weder politisch weise noch wirtschaftlich akzeptabel, dass über ein geändertes Gentechnikgesetz ein Präzedenzfall seinen Weg in die deutsche Gesetzgebung findet. Genau das wäre mit der Einführung von so genannten sozioökonomischen Entscheidungskriterien der Fall", betont Braun. Im Mai 2016 habe bereits der Rat der Europäischen Union darauf hingewiesen, dass unberechenbare Regelungen Forschung und Innovationen in der EU behindern können, so der DIB-Vorsitzende. Daher sind sozioökonomische Kriterien nach seiner Ansicht ein Problem für die Biotech-Industrie. Sie gefährdeten auch das hochinnovative Feld des "Genome Editing".

Unter Genome Editing versteht man eine Reihe neuer molekularbiologischer Methoden, die aus der Natur stammen und punktgenau einzelne DNA-Bausteine bearbeiten. Gene können so an- oder ausgeschaltet, eingefügt oder entfernt werden. Die Methoden des Genome Editing kommen weltweit in der Grundlagenforschung, in der Biotechnologie und in der Biomedizin zum Einsatz. Sie können dazu beitragen, bisher unheilbare Krankheiten wie Multiple Sklerose, Alzheimer oder HIV-Infektionen zu entschlüsseln und damit zu heilen. Außerdem kann Genome Editing Antibiotikaresistenzen ausschalten.

Braun: "Ob sich Genome Editing in Europa und Deutschland langfristig etabliert, hängt davon ab, ob die damit entwickelten Produkte Mensch, Tier und Umwelt nutzen, und ob sie sicher sind. Die Entwicklung darf nicht vom technologischen Ursprung und von sozioökonomischen Kriterien abhängig gemacht werden." In Deutschland unterscheide man bei der Zulassung eines Autos auch nicht darüber, ob der Kotflügel von Hand geformt oder von einer Maschine gepresst wurde, so der DIB-Vorsitzende. Er müsse nur die technischen Auflagen der Sicherheitsnormen erfüllen.

Über die DIB

Die Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) ist die Biotechnologievereinigung des Verbands der Chemischen Industrie (VCI) und seiner Fachverbände.

OTS: DIB Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie newsroom: http://www.presseportal.de/nr/20949 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_20949.rss2

Kontakt: VCI-Pressestelle; Telefon: 069 2556-1496; E-Mail: presse@vci.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon AG623100
SAP SE716460