finanzen.net
26.12.2018 14:27
Bewerten
(0)

Birske kritisiert Pläne der Koalition für Grundrente

DRUCKEN

BERLIN (dpa-AFX) - Die von der Koalition geplante Grundrente ist nach Ansicht der Gewerkschaft Verdi für sozialschwache Ältere viel zu dürftig bemessen. Das Vorhaben sei "weit unzureichend", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, dass die neue Grundrente ein Alterseinkommen zehn Prozent oberhalb des Grundsicherungsbedarfs garantieren soll. Bekommen sollen sie all jene, die 35 Jahre mit Beitragszahlung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit aufweisen.

Bsirske kritisierte, die Pläne reichten nicht. "Frauen im Westen erreichen im Schnitt nicht einmal 30 Beitragsjahre."

Im Dezember 2017 erhielten rund 544 000 Menschen Grundsicherung im Alter, das Pendant zu Hartz IV. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte unter anderem am 8. November im Bundestag angekündigt: "Wir werden im nächsten Jahr die Grundrente einführen." Das Parlament verabschiedete damals ein erstes Rentenpaket, es tritt im Januar 2019 in Kraft.

Der Verdi-Vorsitzende schlug vor, stattdessen die Rente bei der Grundsicherung nicht mehr voll anzurechnen: "Viel sinnvoller wäre es, über Freibeträge zu gehen." Heute hat nur Anspruch auf Grundsicherung, wer seinen Bedarf nicht durch eigenes Einkommen oder Vermögen bestreiten kann. Bsirske forderte: "200 Euro sollten gar keine Anrechnung auf den Grundsicherungsanspruch finden." Er betonte: "Viel mehr Menschen würden davon profitieren." Bsirske warb für seinen Vorschlag zudem als "praktikable Lösung". Denn: "Die Bedarfsprüfung läuft über die Grundsicherung."

Tatsächlich will die Koalition, dass zunächst geprüft wird, ob mögliche Bezieher von Grundrente diese auch wirklich brauchen. Das gilt aber als schwieriges Unterfangen. So hatte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Rentenversicherung, Alexander Gunkel, bereits im November erläutert, "dass insbesondere die Ermittlung von individuellem Bedarf und Bedürftigkeit nur direkt vor Ort auf kommunaler Ebene erfolgen kann, da dazu oftmals der persönliche Kontakt mit den Betroffenen erforderlich ist". Die Rentenversicherungsträger könnten dies ohne den Aufbau einer riesigen neuen Bürokratie nicht leisten.

Im Koalitionsvertrag steht lediglich: "Bei der Bedürftigkeitsprüfung arbeitet die Rentenversicherung mit den Grundsicherungsämtern zusammen." Wie dies geschehen soll, ist aber noch offen.

Unter anderem deswegen meinte Gunkel, es bleibe abzuwarten, ob überhaupt ein konsensfähiges und praktikables Modell für die Grundrente entstehe. "Dies wird erforderlich sein, damit die Grundrente letztlich nicht die gleiche Entwicklung nimmt wie die Lebensleistungsrente, die die seinerzeitige Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in der vorletzten Legislaturperiode vorgestellt hat, oder die Solidarrente, für die in der vergangenen Legislaturperiode die damalige Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geworben hat." Beide Projekte, die ähnliche Ziele wie die Grundrente erfolgten, scheiterten./bw/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403