finanzen.net
30.06.2020 15:12

BIZ warnt vor steigenden Insolvenzen infolge der Virus-Krise

Folgen
Werbung

Frankfurt (Reuters) - Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt vor weltweit steigenden Firmenpleiten im Zuge der Virus-Krise.

Nachdem der Stillstand der globalen Wirtschaft zunächst vor allem zu Liquiditätsproblemen geführt habe, werde jetzt die Überlebensfähigkeit vieler Unternehmen auf die Probe gestellt, heißt es im am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der BIZ.

In der Krise sei es zunächst vor allem darum gegangen, dass Firmen weiter über ausreichend Finanzmittel verfügten. Inzwischen sei aber eine Welle von Herabstufungen angelaufen. Und es gebe die Sorge, dass Verluste Firmenpleiten auslösten könnten. Wie stark die wirtschaftliche Erholung sein werde, hänge von der weiteren Pandemie-Entwicklung ab und vom Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens. Es sei mit Umschuldungen zu rechnen, wenn Ressourcen von schrumpfenden zu wachsenden Sektoren umgeleitet werden.

Der Internationale Währungsfonds hatte jüngst seine Prognose für die Weltwirtschaft deutlich gekappt und rechnet nun mit einem Schrumpfen von 4,9 Prozent. Die Zahl der bekannten Infektionen hat Reuters-Daten zufolge am Wochenende die Schwelle von zehn Millionen überschritten.

Aus Sicht der BIZ haben die internationalen Notenbanken mit ihrer Geldpolitik zwar zur Beruhigung der Märkte beigetragen. Inzwischen herrsche dort jedoch ein Überschwang. Aus BIZ-Sicht stehen vielerorts Aktienkurse nicht mehr im Einklang mit der schwachen Wirtschaftsentwicklung. Nach Schätzungen der Bank of America sind inzwischen weltweit rund 18 Billionen Dollar an geldpolitischen und fiskalischen Hilfen in die Wirtschaft geflossen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben -- Talanx-Aktionär will anscheinend Anteilspaket auf den Markt werfen -- Wirecard im Fokus

Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an. Samsung rechnet dank solider Chip-Nachfrage mit Gewinnanstieg. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen. Ungeliebte Dollar-Konkurrenz: Hielt Trump Mnuchins Team dazu an, Bictoin zu verfolgen? "Ich mag Elon Musk" - Mark Cuban bewundert den Tesla-Chef. Amazon verschiebt Prime Day erneut - Event soll nun im Oktober stattfinden.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11