finanzen.net
11.10.2018 13:51
Bewerten
(0)

Blatt - Altmaier will Unternehmen um Milliarden entlasten

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Das Bundeswirtschaftsministerium will einem Medienbericht zufolge die Unternehmen jährlich um 20 Milliarden Euro entlasten.

Das gehe aus einem "Steuerpolitischen 10-Punkte-Aktionsprogramm" hervor, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag. Kernelement sei eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Dadurch solle "auch für Unternehmen die internationale Attraktivität des Standortes Deutschland verbessert werden". Darauf angesprochen sagte Minister Peter Altmaier auf einer Pressekonferenz, dass die geplanten Entlastungen für die Bürger ergänzt werden müssten mit solchen "für diejenigen, die im wirtschaftlichen Leben für Wachstum und Aufschwung verantwortlich sind".

Zusätzliche Spielräume sollten für Entlastungen genutzt werden, sagte der CDU-Politiker. Das werde im Koalitionsausschuss und mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz beraten. Zu dem Arbeitspapier wollte sich Altmaier nicht konkret äußern. In einem so großem Ministerium wie seinem gehöre es dazu, dass verschiedene Überlegungen angestellt würden.

Die große Koalition hat sich darauf verständigt, den Solidaritätszuschlag bis 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler abzuschaffen. Für die restlichen zehn Prozent soll er in voller Höhe erhalten bleiben, was viele Personengesellschaften betrifft.

Risiko in volatilen Marktphasen managen

Wie managen Sie in unruhigen Marktphasen erfolgreich die Risiken in Ihrem Portfolio? Das erklären die Investment-Profis Martin Goersch und Sebastian Steyer heute ab 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Deutsche Bank hält trotz jüngster Turbulenzen an Jahreszielen fest -- innogy kappt Jahresziele und Dividendenaussicht -- Goldman Sachs im Fokus

Apple-Staranalyst hat miese Prognosen für Apple 2019 im Gepäck. Italiens Regierung einigt sich auf neuen Haushaltsentwurf. ABB verkauft Stromnetze-Geschäft an Hitachi. H&M gelingt Schlussspurt im vierten Quartal. Henkel-Chef will Konzern nicht aufspalten. Erste Handelsplattform mit Bitcoin als Zahlungsmittel. ASOS meldet UMsatzwarnung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
CommerzbankCBK100
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99