finanzen.net
20.09.2019 17:06
Bewerten
(0)

BLOG KLIMAPAKET/BGA lobt Zertifikatehandel und kritisiert Einzelmaßnahmen

Die Bundesregierung hat ein umfassendes Maßnahmenpaket für den Klimaschutz beschlossen. Das Paket sieht unter anderem einen CO2-Preis, die energetische Gebäudesanierung, eine Erhöhung der Ticketsteuer auf Flugreisen und eine Reform der Kfz-Steuer vor. Es folgen Kommentare und Einschätzungen zu dieser Entscheidung:

BGA lobt Zertifikatehandel und kritisiert Einzelmaßnahmen

Der Groß- und Außenhandelsverband BGA hat die kostspieligen Maßnahmen des Pakets kritisiert. "Die Grundsatzentscheidung für einen marktwirtschaftlichen Ansatz und damit für den Zertifikatehandel ist völlig richtig", sagte BGA-Präsident Holger Bingmann. Er begrüßte, dass dabei auch an der schwarzen Null festgehalten werde. "Skeptisch sehen wir die vielen kostspieligen Einzelmaßnahmen, die nicht ansatzweise den gleichen nachhaltigen Erfolg versprechen", kritisierte er aber. Um den beabsichtigten Klimaeffekt zu erzielen, werde es bei der konkreten Ausgestaltung nun darauf ankommen, dass sie auch von weiteren Ländern als vorbildlich bewertet werde - "und nicht als abschreckendes Beispiel, wie der viel zu teure deutsche Alleingang bei der Energiewende".

CEP sieht Weichen falsch gestellt

Das Centrum für Europäische Politik (CEP) hat sich den kritischen Meinungen zum Klimapaket angeschlossen. "Das heutige Klimapaket ist eine Mogelpackung, ein Sammelsurium aus ineffizienten Vorschriften, Verboten und Subventionen und kaum ein Paradigmenwechsel in der Klimapolitik", erklärte CEP-Klimaexperte Martin Menner. Zwar sei der Einstieg in eine CO2-Bepreisung durch einen Emissionshandel grundsätzlich richtig, "aber die Ausgabenorgie aus Kaufprämien für Elektroautos oder Abwrackprämien für Ölheizungen degradiert ihn vom zentralen Steuerungsinstrument zum bloßen Anhängsel". Zudem würden bei der Ausgestaltung des Emissionshandels die Weichen falsch gestellt.

Autoindustrie: Einstieg in die CO2-Bepreisung positiv

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hat begrüßt, dass das Klimakabinett den Einstieg in die CO2-Bepreisung beschlossen hat. Mit der Einführung eines Emissionshandels für Gebäude und Verkehr werde der Weg über einen mengenbasierten Ansatz gewählt. "Damit bekommt CO2 einen Preis." Es entstehe ein Anreiz für CO2-sparendes Verhalten. Dieser ergänze die Lenkungswirkung der bereits bestehenden EU-Flottengrenzwerte für CO2. Der VDA lobte die geplante schnelle Erarbeitung eines Masterplans Ladeinfrastruktur und die Verlängerung der Fördermaßnahmen zur Elektromobilität. Auch die Senkung der EEG-Umlage sei ein Schritt in die richtige Richtung. Der VDA mahnte aber konkrete Maßnahmen zur Förderung alternativer Antriebe und Kraftstoffe wie Wasserstoff und E-Fuels an.

Luftverkehr sieht keinen Nutzen der Steuererhöhung

Der von der Bundesregierung getroffene Beschluss, die Luftverkehrsteuer drastisch zu erhöhen, bringt in den Augen des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) für den Klimaschutz gar nichts. Durch diese Verschärfung des nationalen Alleingangs im wettbewerbsintensiven Luftverkehrsmarkt würden CO2-Emissionen nicht reduziert, sondern lediglich verlagert, was ökonomisch den Luftverkehrsunternehmen in Deutschland schade. Darüber hinaus würden somit den Fluggesellschaften Mittel für Investitionen in energieeffizientere Flugzeuge entzogen.

Ifo-Institut sieht Licht und Schatten

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung erkennt in dem Klimapaket "Licht und Schatten". Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar, außerdem seien die Preise zu gering. Zudem dürfe man sich nicht in einzelnen flankierenden Maßnahmen mit unklarer Wirkung verzetteln. "Wenn der Preis für die Zertifikate tatsächlich bis 2025 festgelegt wird, wäre dies eine Mogelpackung", sagte Ifo-Klimaexpertin Karen Pittel. Da die CO2-Menge nicht beschränkt werde, gehe der eigentliche Vorteil eines Emissionshandelssystems verloren.

Maschinenbauverband VDMA beklagt zu niedrige Bepreisung

Als mutlos kritisiert der Industrieverband VDMA das Klimapaket. VDMA-Präsident Carl Martin Welcker sagte, die CO2-Bepreisung sei "in den kommenden Jahren zu gering". Dem Paket mangele es an "Vertrauen in die technologische Machbarkeit und Entwicklung". Überdies bestehe das Klimapaket "immer noch aus einer Fülle von Einzelmaßnahmen und Subventionen, zum Beispiel für batteriegetriebene Elektrofahrzeuge". Es bleibe die "Gefahr, dass Gelder ineffizient eingesetzt werden".

Handwerk zeigt sich enttäuscht

Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks hat das Klimapaket kritisiert. "Die Beschlüsse des Klimakabinetts sind leider nicht der erhoffte große Wurf", sagte Generalsekretär Holger Schwannecke. Trotz einer Vielzahl sinnvoller Ansätze und einiger richtiger Instrumente fehle ein schlüssiges Gesamtkonzept, das marktwirtschaftliche Möglichkeiten zielgerichtet und effizient für den Klimaschutz nutze und zugleich Fehlentwicklungen der Energiewende mutig begegne. "Wir befürchten, dass so die Komplexität der Energie- und Klimapolitik noch größer, damit noch störanfälliger und voraussichtlich auch teurer wird." Zum geplanten Zertifikatehandel kritisierte er, durch die engen Vorgaben für den Preis könnten sich die marktwirtschaftlichen Steuerungspotenziale nicht entfalten.

Chef der Wirtschaftsweisen sieht keinen großen Wurf

Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat sich skeptisch zur Erreichung des Klimaziels durch die Maßnahmen gezeigt. Die Beschlüsse des Klimakabinetts zeigten, "dass die Bundesregierung in der Klimaschutzpolitik ernsthaft um geeignete Schritte bemüht ist, die teilweise in die richtige Richtung weisen", sagte der Präsident des Wirtschaftsforschungsinstitutes RWI. "Der angekündigte 'große Wurf' ist das Paket aber nicht." Dies messe sich nicht an der Fülle der Einzelmaßnahmen oder deren Volumen, sondern daran, ob das Paket dafür sorge, dass die in Europa bis 2030 verbindlich zugesagte Emissionsreduktion wirksam und kosteneffizient erreicht werde. "Hier ist leider Skepsis angebracht", betonte Schmidt.

IfW-Präsident kritisiert Paket als "mutlos"

Der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, Gabriel Felbermayr, hat das Klimaschutzpaket der Regierung als "mutlos" kritisiert. Das Paket enthalte eine große Anzahl von Initiativen, die schlecht abgestimmt seien und daher mit hoher Wahrscheinlichkeit ineffektiv und teuer würden, erklärte Felbermayr. Es werde eine "große Herausforderung" sein, Mitnahmeeffekte zum Beispiel beim Austausch von Heizungen zu verhindern. Eine explizite Abwrackprämie oder ein Verbot von Ölheizungen etwa sei nicht sinnvoll. "Ein CO2-Preis ist an sich schon ein Anreiz, in CO2-arme Heizungen zu investieren."

HDE: Koalition fehlt der Mut zum großen Wurf

"Es ist gut, dass sich die große Koalition auf einen CO2-Zertifikatehandel einigen konnte", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Allerdings fehlt offenbar der Mut zum großen Wurf. Denn die bisherige Finanzierung der Energiewende durch Abgaben und Steuern bleibt weiter bestehen." Das habe auch weiterhin eine hohe Kostenbelastung für Privathaushalte und Handelsunternehmen zur Folge. "Das ist eine Enttäuschung. Die Politik darf die Finanzierungssysteme nicht noch weiter verkomplizieren und immer mehr bürokratische Pflichten für die Unternehmen einführen", mahnte Genth.

DJG/apo/hab

(END) Dow Jones Newswires

September 20, 2019 11:07 ET (15:07 GMT)

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schwächer erwartet -- DAX etwas höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- Gewinnwarnung bei WACKER CHEMIE -- ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an. United Airlines hebt Jahresziele trotz 737-Max-Krise an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00