07.02.2018 11:25
Bewerten
(0)

BLOG KOALITIONSEINIGUNG/VCI kritisiert industriepolitische Schwachstellen

DRUCKEN

Kommentare und Einschätzungen zur Einigung von Union und SPD auf eine neue große Koalition:

VCI kritisiert industriepolitische Schwachstellen

Der Koalitionsvertrag hat nach Einschätzung des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) industriepolitische Schwachstellen, die nicht dazu beitragen, dass der Standort an Wettbewerbsfähigkeit gewinnt. Grundsätzlich sei die Einigung eine "hinreichende politische Grundlage, um die wirtschaftliche Stärke Deutschlands zu festigen und mehr Innovation zu mobilisieren". Positiv sehe der VCI vor allem die Initiativen für Wissenschaft und Bildung, den Einstieg in eine steuerliche Forschungsförderung sowie die Maßnahmen zur Verbesserung der Infrastruktur. "Für eine spürbare Dämpfung des Stromkostenanstiegs durch die Energiewende und für eine moderne Landwirtschaft gebe es allerdings keine konkreten Perspektiven", so der VCI in einer Erstbwertung.

BDI moniert "klare Schieflage in Richtung Umverteilung"

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sieht die Koalitionseinigung kritisch. "In der Gesamtschau ist die deutsche Industrie mit dem Koalitionsvertrag unzufrieden", sagte BDI-Präsident Dieter Kempf. "Beim Geldausgeben besteht eine klare Schieflage in Richtung Umverteilung anstatt in Zukunftssicherung." In der Steuerpolitik fehle trotz guter Wirtschaftslage der Mut zu spürbaren Entlastungen und Strukturreformen. Deutschland müsse sich aber dringend dem internationalen Steuerwettbewerb stellen. Der BDI vermisse auch ein klares Bekenntnis zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung. In der Digitalisierung sei der große Wurf nicht erkennbar. "Die neue Koalition muss die Legislaturperiode dringend nutzen, um nachzuarbeiten und Deutschland zukunftsfest zu machen", forderte Kempf.

DIHK: Koalitionsvertrag mit widersprüchlichen Signalen

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) sieht positive und negative Seiten der Einigung von Union und SPD. "Die Wirtschaft freut sich zwar über einige gute Zukunftsinvestitionen, sie ist aber zugleich besorgt über teure Zukunftslasten, die insbesondere die Unternehmen treffen", erklärte Eric Schweitzer. "Aus DIHK-Sicht sendet der Koalitionsvertrag daher widersprüchliche Signale, die wohl dem harten Ringen um einen tragfähigen Kompromiss geschuldet sind." Positiv seien geplante Investitionen in Bildung und Digitalisierung. Ein großer Schwachpunkt sei aber der Verzicht auf Steuerentlastungen für hier tätige Unternehmen. "Ich hätte mir im Sinne der deutschen Wirtschaft insgesamt mutigere Entscheidungen gewünscht", sagte Schweitzer.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/kla

(END) Dow Jones Newswires

February 07, 2018 05:26 ET (10:26 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Netflix Inc.552484
E.ON SEENAG99
General Electric Co.851144