finanzen.net
20.03.2019 10:47
Bewerten
(0)

BMW erwartet weiteren Gewinneinbruch - Sparkurs verschärft

DRUCKEN

München (Reuters) - Der Autobauer BMW rechnet in diesem Jahr erneut mit einem Gewinneinbruch und verschärft seinen Sparkurs.

Der Vorsteuergewinn werde durch zahlreiche Belastungen und hohe Investitionen in die Elektromobilität deutlich unter den 9,8 Milliarden Euro des Vorjahres liegen, teilte der Münchner Autobauer bei der Bilanzpräsentation 2018 am Mittwoch mit. Bis Ende 2022 sollen deshalb durch zahlreiche Maßnahmen mehr als zwölf Milliarden Euro eingespart werden. Konzernchef Harald Krüger sagte, BMW müsse an seiner Ertragskraft arbeiten, um die zunehmenden Belastungen und den Umbruch in die Elektromobilität und selbstfahrende Autos auch künftig aus eigener Kraft stemmen zu können. "Die Transformation unserer Industrie ist in vollem Gange. In diesem Umfeld ist nachhaltig hohe Profitabilität entscheidend, um weiterhin Treiber des Wandels zu sein", ergänzte Finanzvorstand Nicolas Peter.

An der Börse kamen diese Aussichten nicht gut an: Die Aktien lagen mehr als vier Prozent im Minus, der größte Kursrutsch seit einem halben Jahr.

Bereits im vergangenen Jahr hatten hohe Kosten sowie Belastungen aus Wechselkurseffekten und Rohstoffpreisen den Gewinn gedrückt. Die operative Rendite im Autogeschäft schrumpfte dadurch um zwei Prozentpunkte auf 7,2 Prozent. Der Nettogewinn brach um fast 17 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro ein. Für 2019 stellte Krüger eine Ebit-Marge von sechs bis acht Prozent in Aussicht. Von der im Oberklassesegment zu normalen Zeiten üblichen Spanne zwischen acht und zehn Prozent verabschiedet sich BMW damit vorerst. Krüger sagte, diese Spanne bleibe grundsätzlicher Anspruch in einem stabilen Umfeld. Der Absatz soll in diesem Jahr leicht steigen. Finanzvorstand Nicolas Peter sagte, konkrete Prognosen seien angesichts der politischen Unsicherheiten und schwankender Märkte schwierig.

Im laufenden Jahr schmälern zudem steigende Kosten durch die schärferen CO2-Vorgaben das Ergebnis. Die Höhe der Ausgaben bezifferte BMW nicht. Hinzu kommen erneut Belastungen aus negativen Währungseffekten und Rohstoffkosten im dreistelligen Millionenbereich.

Krüger deutete zudem einen Personalabbau an. Die Mitarbeiterzahl solle trotz der Einstellung von IT-Spezialisten in Zukunftsfeldern wie Digitalisierung, autonomes Fahren und Elektromobilität auf Vorjahresniveau bleiben. "Wir haben eine gegenüber den Vorjahren erhöhte natürliche Fluktuation aufgrund geburtenstarker Jahrgänge", hieß es in der Pressemitteilung. Das gebe BMW die Möglichkeit, sich stärker auf die Zukunftsthemen auszurichten und Effizienzen zu heben.

Um sich die Kosten für den Umstieg in die Elektromobilität und selbstfahrende Autos zu teilen, bündeln BMW und Daimler ihre Kräfte. Nach der Gründung einer gemeinsamen Mobilitätsfirma für Carsharing-, Fahr-, Park- und Ladedienste, hatten die beiden Oberklasse-Konkurrenten kürzlich auch die Absicht zur Kooperation erklärt, um die nächste Technologiegeneration des autonomen Fahrens Anfang des kommenden Jahrzehnts auf die Straße zu bringen. Experten halten es für möglich, dass die beiden süddeutschen Autobauer auch auf anderen Gebieten zusammenarbeiten.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
BASFBASF11
PinterestA2PGMG