finanzen.net
22.02.2019 14:47
Bewerten
(0)

BMW und Daimler stecken gut eine Milliarde in Mobilitätsfirma

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - BMW und Daimler stecken mehr als eine Milliarde Euro in ihre gemeinsame Mobilitätsfirma und wollen so digitale Dienstleister wie Uber überholen.

Die Konzerne wollen einen weltweit führenden Anbieter für Mobilität schaffen, wie BMW-Chef Harald Krüger am Freitag in Berlin sagte. Die bestehenden Carsharing-, Fahr-, Park- und Ladedienste werden auf einer gemeinsamen Plattform gebündelt. Im Markt für Mobilitätsservices müsse man sich in den nächsten zwei bis vier Jahren positionieren, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche. "Das ist ein Geschäft, in dem Größe zählt. Wir wollen schnell wachsen und natürlich Geld verdienen." Insgesamt verzahnen die beiden Konzerne 14 Marken, darunter die Carsharing-Dienste DriveNow und Car2Go. Weitere Angebote bis hin zu autonomen Autos oder gar Lufttaxis könnten dazukommen.

"Denkbar sind dabei auch Kooperationen mit anderen Anbietern sowie Akquisitionen von Start-ups oder etablierten Playern", sagte Daimler-Chef Zetsche. Im Moment gebe es dafür zwar keine konkreten Pläne oder Ziele, aber "das kann sich schon nächste Woche ändern". Die beiden Oberklasse-Autobauer wollen wie viele andere Hersteller weg vom reinen Verkauf von Fahrzeugen hin zu Dienstleistungen rund um die Mobilität, ehe diese Felder komplett von Tech-Anbietern wie Uber oder Lyft besetzt werden. BMW und Daimler gehen davon aus, dass sich nur große Anbieter durchsetzen können - und sehen sich mit bereits 60 Millionen Kunden gut gerüstet.

"Bei Mobilitätsdiensten geht es um Technologieführerschaft und um Tempo", sagte BMW-Chef Krüger. Gemeinsam seien die beiden bislang konkurrierenden Anbieter schlagkräftiger. Bei ihren Carsharing-Firmen haben Daimler und BMW bereits die Erfahrung gemacht, dass Kunden im Alltag nicht unbedingt einen bestimmten Anbieter buchen, sondern das nächstgelegene Fahrzeug. Die gemeinsame Plattform solle nahtlose Mobilität bieten, sagte Krüger. "Wir wollen weitere Verkehrsmittel anbinden." Auch weitere Investitionen sind geplant. Details nannten die Unternehmen nicht. Auch zur geplanten Rendite äußerten sie sich nicht. Die Konzernchefs betonten lediglich, dass das Geschäft profitabel wachsen solle.

BMW-Finanzchef Nicolas Peter sagte, die neue Mobilitätsfirma werde sich zunächst vor allem auf Europa konzentrieren. "Wir haben ganz großes Potenzial, der führende Anbieter in Europa zu werden." Auch in Südamerika und in den Vereinigten Staaten sei man bereits mit unterschiedlichen Angeboten am Start. Ob auch China, wo der Fahrdienstleister Didi stark ist, ein lohnenswerter Markt ist, prüfen die Konzerne noch. Das Geschäft mit Mobilitätsservices habe überall regionale Besonderheiten, sagte Peter. "Wir wollen Partnerschaften mit Städten eingehen", sagte BMW-Chef Krüger. "Wir können ihnen in Zukunft komplette Mobilitätslösungen anbieten."

Dazu sollen künftig auch voll-elektrische und selbstfahrende Flotten gehören, die sich selbstständig aufladen und parken. Diese können dann von Daimler, BMW oder auch von anderen Herstellern stammen, wie Daimler-Chef Zetsche sagte. Teil der gemeinsamen Plattform könnten auch Lufttaxidienste werden. Daimler ist am Startup Volocopter beteiligt. Trotz der Zusammenarbeit bei Mobilitätsdiensten sehen sich Daimler und BMW beim Verkauf von Autos weiter als Konkurrenten, wie Zetsche sagte. "Das wird sich nicht ändern."

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
27.02.2019Daimler market-performBernstein Research
25.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
20.02.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
19.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
13.03.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
18.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
14.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
27.02.2019Daimler market-performBernstein Research
20.02.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
11.02.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
11.02.2019Daimler HoldWarburg Research
08.02.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.02.2019Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T