finanzen.net
23.05.2017 15:53
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt-News: Auf Schnäppchenjagd (ETFs)

DRUCKEN

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Börse Frankfurt News

Gewinnmitnahmen und Käufe zu günstigeren Einstiegspreisen bestimmen den Handel. Die Wannacry-Attacke beflügelt die Nachfrage nach Cyber-Security-ETFs. 23. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Rücksetzer an den Aktienmärkten weltweit führten auch am ETF-Markt zu einigen Abflüssen, viele nutzten die niedrigeren Kurse aber auch für einen Einstieg. Oliver Kilian von der Unicredit spricht von einem klaren Verkaufstrend, Sascha Cronemeyer von der Commerzbank meldet hingegen einen eindeutigen Käuferüberhang.

Vergangene Woche war die Rallye ins Stocken geraten, der DAX gab Mittwoch und Donnerstag über 200 Punkte ab, hat sich jetzt aber etwas erholt: Am Dienstagmittag liegt der deutsche Leitindex bei 12.654 Zählern. "Ein panischer Sell-Off war das ohnehin nicht", bemerkt Cronemeyer. "Die Volatilität stieg nur leicht an, von einem historisch niedrigen Niveau." Die Umsätze waren den Händlern zufolge sehr gut. Cronemeyer meldet über 41.000 Transaktionen für die Vorwoche.

Breite Streuung bevorzugt

Bei den Kunden der Commerzbank standen Aktien-ETFs auf den Einkaufslisten - vor allem europäische. Zuflüsse meldet Cronemeyer zum Beispiel für Euro Stoxx 50-Indexfonds, aber auch S&P 500- und MSCI USA-Tracker (WKN 583395, 622391), Zu- und Abflüsse hingegen für DAX- und MSCI World-ETFs (WKN 593393, ETFL01, A0RPWH).

Kilian berichtet stattdessen von Abgaben durch die Bank: in europäischen, US-amerikanischen und asiatischen Aktien. Betroffen waren zum Beispiel MSCI Europe-ETFs wie der Amundi MSCI Europe (WKN A0REJQ) sowie DAX-, MDAX- und Euro Stoxx 50-Tracker (WKN DBX1EU, 798328).

"Ganz klar verkauft wurden auch italienische Aktien", ergänzt der Unicredit-Händler. Auch das könnten Gewinnmitnahmen sein: Der iShares FTSE MIB (WKN A0YEDP) hat seit vergangenem Sommer um 42 Prozent zugelegt. Gesucht waren Kilian zufolge hingegen breit streuende europäische Aktien-ETFs, etwa mit MSCI Europe- oder Stoxx Europe 600-ETFs. Aus den Portfolios flogen auch japanische Aktien, in Form von Nikkei-, Topix- und MSCI Japan-ETFs.

Kursrutsch in Brasilien

Viel Aufregung gab es am brasilianischen Aktienmarkt, nachdem Korruptionsermittlungen auch gegen den amtierenden Präsidenten Michel Temer erhoben worden waren. Der Bovespa brach kräftig ein, auch der brasilianische Real verlor deutlich. Die Gewinne seit Anfang vergangenen Jahres sind damit fast gänzlich dahin geschmolzen. Generell wurden Emerging Markets-Tracker (WKN LYX0BX) abgegeben, wie Kilian feststellt. "Bezüglich Brasilien war die Anzahl der Anfragen außergewöhnlich hoch", bemerkt Cronemeyer. "Allerdings sind die Umsätze in diesem Bereich generell klein." Neben Verkäufen hat er aber auch Käufe gesehen.

Banken unbeliebt

Im Handel mit Sektoren-ETFs fanden Banken-Indexfonds diesmal keinen Gefallen, Anleger verabschiedeten sich vom iShares Euro Stoxx Banks und vom iShares Stoxx Europe 600 Banks (WKN 628930, A0F5UJ). Laut Cronemeyer trennten sich Anleger auch von Indexfonds, die die Industriebranche abbilden und positionierten sich in Immobilien-ETFs. Rege gehandelt wird derzeit im Übrigen der iShares Stoxx Europe 600 Health Care (WKN A0Q4R3), wie die Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen fünf Handelstage zeigt.

Cyber-Security als Wachstumsbranche

Gut an kommt aktuell auch ein ETF, der die IT-Sicherheitsbranche abbildet: der ETFS ISE Cyber Security (WKN A14ZT8). "Das hängt wohl mit der Wannacry-Attacke zusammen", vermutet Kilian. Die Schadsoftware Wannacry hatte vor kurzem zehntausende Computer weltweit lahmgelegt, darunter die von britischen Krankenhäusern und der Deutschen Bahn. Der ETFS ISE Cyber Security-ETF, der im Oktober 2015 aufgelegt wurde und erst Verluste einfuhr, hat seit Februar 2016 um 60 Prozent zugelegt.

Kurze Laufzeiten gefragt

Im Anleihebereich setzten Anleger vor allem auf kurzlaufende Staatsanleihen aus der Eurozone und aus den USA, wie Kilian berichtet. "In den USA sind die gesuchten Laufzeiten kürzer." So würden etwa der iShares Euro Govt Bond 3-7yr (WKN A0X8SL) und der iShares USD Treasury Bond 1-3yr (WKN A0J202) gekauft. Die Commerzbank berichtet von umfangreichen Abgaben von Unternehmensanleihen-ETFs wie dem iShares Core Euro Corporate Bond (WKN A0RGEP). In Eonia- und kurzlaufenden europäischen und US-amerikanischen Staatsanleihen würden hingegen beide Seiten gespielt.

Von: Anna-Maria Borse

23. Mai 2017, Sie können sich kostenlos für unseren täglichen Newsletter per E-Mail anmelden. Registrieren Sie sich bei www.boerse-frankfurt.de/newsletter.

Laden Sie sich jetzt die neue Version der Börse Frankfurt-App für Android oder iOS herunter, bzw. aktualisieren Sie die Version auf Ihrem Smartphone. Die App bietet jetzt kostenlose Xetra-Preise in Realtime. Bis zu drei Titel können Sie in Ihre Watchlist aufnehmen. Außerdem: Broker-Buttons für den direkten Weg in Ihre Ordermaske, Watchlists ohne Anmeldung u.v.m.

Unterstützen Sie uns bitte mit Ihrem Feedback - im App-Store oder direkt per Mail an uns.© Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

So gelingt Ihnen eine Outperformance

Trader Stephan Beier macht durchschnittlich 14% Rendite pro Jahr. Im Online-Seminar heute Abend erklärt er, wie er Aktien zum Kauf auswählt und wie auch Ihnen eine Outperformance gelingt.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- BaFin: Deutsche Bank muss Bußgeld zahlen -- EuGH: Öffentliches EZB-Anleihekaufprogramm ist rechtens -- Brexit: May reist nach Den Haag und Berlin -- HORNBACH, Nordex im Fokus

Italien fordert EU im Streit über Haushaltsdefizit zu Milde auf. Vivendi will fünf Elliott-Vertreter aus Telecom-Italia-Board drängen. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. Aurubis stellt Anlegern höhere Dividende in Aussicht. Bayer-Chef Baumann verteidigt Stellenabbau.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BASFBASF11
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750