14.04.2016 17:36
Bewerten
(0)

Börse Frankfurt-News: Kleine Hausse am Zuckerhut ( Auslandsaktien)

DRUCKEN

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 14. April 2016. Trotz anhaltender wirtschaftlicher und politischer Probleme in Brasilien geht es an der dortigen Börse seit zwei Monaten nach oben.

Ein wieder steigender Ölpreis, sich stabilisierende Notierungen anderer Rohstoffe und nur moderate Zinserhöhungen in den USA - das alles hat Emerging Markets-Aktien in den vergangenen Wochen Flügel verliehen. Der Schwellenländer-Aktienindex MSCI Emerging Markets ist seit den Tiefs vom Januar um über 20 Prozent gestiegen. Ein wichtiger Treiber ist der brasilianische Markt, der Aktienindex Bovespa hat seit seinem Tief im Januar bei 37.046 Punkten - dem niedrigsten Stand seit der Finanzkrise - mittlerweile um 44 Prozent zugelegt auf aktuell 53.150 Zähler.

Die an der Börse Frankfurt gehandelten Aktien brasilianischer Unternehmen profitieren gleich zweifach, ihnen kommt zusätzlich die jüngste Erholung der brasilianischen Währung zugute: Im Januar mussten für einen Euro noch 4,45 Real bezahlt werden, jetzt sind es nur noch 3,93.

Aufwärts nach kräftigem Minus

Der Anstieg folgt einem tiefen Fall, vor wenigen Jahren stand der Bovespa noch bei über 70.000 Punkten, ein Euro war 2,20 Real wert. Getrieben ist der Aufschwung an der Börse aber eher durch Hoffnung als Fakten. Das Land steckt immer noch tief in der Rezession: Nach einem BIP-Rückgang von 3,8 Prozent 2015 prognostiziert der IWF im World Economic Outlook vom April für Brasilien 2016 abermals einen Einbruch um 3,8 Prozent, erst für das kommende Jahr wird ein Nullwachstum erwartet.

Zudem hat sich die politische Krise zuletzt weiter zugespitzt: Diese Woche ist ein weiterer Koalitionspartner aus der Regierung von Staatspräsidentin Dilma Rousseff ausgestiegen - wenige Tage bevor das Abgeordnetenhaus über die Aufnahme eines Amtsenthebungsverfahrens gegen die Präsidentin abstimmt. Rousseff wird vorgeworfen, Haushaltszahlen geschönt und ihren Wahlkampf illegal mit Spenden von Zulieferern des staatlichen Ölkonzerns Petrobras finanziert zu haben.

Kursverdopplung bei Petrobras

Petrobras steht im Zentrum eines gigantischen Schmiergeldskandals. Doch die ADRs, also Hinterlegungsscheine für ausländische Aktien, von Petrobras (WKN 541501) haben sich an der Börse Frankfurt seit dem Tief im Januar bei 2,50 Euro mittlerweile mehr als verdoppelt auf aktuell knapp 6 Euro. "Das hat mit dem gestiegenen Ölpreis und dem Real zu tun, aber auch mit der Hoffnung auf einen baldigen politischen Neuanfang", kommentiert Walter Vorhauser von Oddo Seydler. Im vergangen Jahr hatte Petrobras einen Rekordverlust von 8,6 Milliarden Euro eingefahren, 2014 waren es 6,7 Milliarden Euro. "Wie schlecht es dem Konzern geht, zeigt das Beispiel der neuen Raffinerie Comperj bei Rio de Janeiro: Die Eröffnung wurde von 2016 auf 2023 verschoben, obwohl angeblich bereits 20 Milliarden US-Dollar investiert wurden." Dem jüngsten Kursanstieg war ein langer Verfall vorausgegangen: Anfang 2010 kosteten die ADRs noch über 32 Euro.

Viele Gewinner

Verdoppelt haben sich auch die Aktien des Energiekonzerns Companhia Energética de Minas Gerais, kurz Cemig (WKN 899018), auf die Roland Stadler von der Baader Bank hinweist. Cemig notierte im Januar noch unter 1 Euro, aktuell sind es 1,95 Euro. Ähnlich aus sieht es beim Banco Bradesco (WKN 896694), neben Banco do Brasil, Banco Itaú und Unibanco eins der vier größten Kreditinstitute des Landes: Nach 3,80 Euro im Januar wird die Aktie jetzt zu 7,40 Euro gehandelt. Ein Sprung nach oben machten auch die Stamm- und Vorzugsaktien des Stromkonzerns Centrais Elétricas Brasileiras, kurz Eletrobrás (WKN 899037, 899026).

Übernahmespekulationen um Braskem

Erholt, aber längst nicht so stark gestiegen wie andere Titel sind ADRs des größten südamerikanischen Polyolefin-Herstellers Braskem, die an der Börse Frankfurt (WKN 896191) aktuell zu 12,54 Euro gehandelt werden nach 10 Euro Mitte Februar. Allerdings hatte sich der Chemiekonzern auch besser gehalten, dazu kam ein deutlicher Kursanstieg im Herbst 2015. "Es gibt Übernahmespekulationen", berichtet Vorhauser. Der chinesische Ölkonzern China National Offshore Oil Corporation CNOOC habe offenbar Interesse an dem Kauf einer Minderheitsbeteiligung an Braskem.

Aussichten unsicher

Insgesamt mehren sich die Stimmen, dass die Krise der Emerging Markets vorüber ist, die Zuflüsse in Schwellenländer-ETFs sind in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Vorhauser zufolge könnte sich der Anstieg fortsetzen. "Die Rohstoffpreise haben sich stabilisiert, es sieht nach einer Wende aus."

Die Deutsche Asset Management hat die Gewichtung für Schwellenländer in diesem Monat auf Neutral hochgesetzt. Viel Potenzial sieht sie aber nicht: "Die Bewertung entspricht in etwa dem Chancen-Risikoprofil", erklärt Chief Investment Officer Stefan Kreuzkamp im neuen CIO View. Laut DekaBank wird die positive Marktentwicklung nicht durch eine nachhaltige Aufhellung des Konjunkturausblicks gestützt. Die politischen Krisen eröffnen aber auch neue Chancen, etwa bei einer Amtsenthebung von Rousseff in Brasilien, schreibt die Bank in ihren volkswirtschaftlichen Prognosen für April und Mai. Spätestens wenn im Herbst der nächste US-Zinsschritt erfolge, würden Emerging Markets-Anlagen aber wieder unter Druck kommen. "Kurzfristig ist jedoch noch Raum für Kursgewinne."

von: Anna-Maria Borse

© 14. April 2016 - Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Steinhoff International N.V.A14XB9
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Amazon906866
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480