finanzen.net
08.01.2018 22:37
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Abrüsten, Kommentar zur Tarifrunde von Mark Schrörs

DRUCKEN
Frankfurt (ots) - Die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie geht in die heiße Phase - und es droht ein Streit wie seit Jahren oder gar Jahrzehnten nicht. Nun müssen beide Seiten Maß und Mitte wahren: Die Arbeitgeber sollten sich überfälligen Diskussionen nicht verweigern, aber die IG Metall darf auch nicht überziehen. So sehr die Wirtschaft in Deutschland aktuell auch brummt, so wenig kann sie einen Streik in der Schlüsselbranche gebrauchen.

Die 6-Prozent-Lohnforderung der IG Metall ist da sicher noch das kleinere Problem - denn sie ist erst einmal nur genau das: eine Forderung. Die Arbeitgeber bieten bislang 2 Prozent mehr Gehalt. Damit scheint ein Kompromiss in der Mitte möglich - und im Übrigen auch vertretbar: Zieht man die alte Formel "Produktivität plus Inflation" zu Rate, scheinen 3 Prozent oder gar ein Schnaps mehr ökonomisch gerechtfertigt. Viel kritischer, weil kontroverser ist die Forderung nach einer befristeten Senkung der Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden - teils mit Lohnausgleich. Die IG Metall pocht auf mehr Zeitsouveränität der Beschäftigten - und droht mit den neuen 24-Stunden-Warnstreiks oder gar raschen Flächenstreiks. Die Arbeitgeberseite will im Gegenteil die Optionen für mehr Arbeit pro Woche ausweiten - und brandmarkt den IG-Metall-Vorstoß gar als illegal.

Mit der Forderung nach Teillohnausgleich etwa für Beschäftigte, die Kinder erziehen oder Familienangehörige pflegen, schießt die Gewerkschaft wohl etwas übers Ziel hinaus. So verdienst- und wertvoll diese Tätigkeiten sind, so wenig sollte deren Finanzierung primär bei den Unternehmen abgeladen werden. Das ist zuallererst eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung.

Was die Arbeitszeitverkürzung an sich betrifft, müssen aber beide Seiten ideologisch abrüsten. Die Gewerkschaft muss anerkennen, dass viele Betriebe den Beschäftigten auch jetzt schon entgegenkommen - auch wenn es da viel Verbesserungspotenzial gibt. Sie darf zudem die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und die Beschäftigungschancen aller Arbeitnehmer nicht aus dem Blick verlieren. Die Arbeitgeber dürfen indes nicht übersehen, dass es im EU-Vergleich bereits eine starke Flexibilität gibt - auch wenn sie sich mehr wünschen. Zudem müssen sie angesichts des Fachkräftemangels ein ureigenes Interesse haben, Familie und Beruf besser zu vereinen.

Viele Arbeitszeitregeln stammen noch aus den 1980er Jahren. Die Zukunft der Arbeitswelt - Stichwort: Digitalisierung - macht es nötig, die Bedürfnisse von Unternehmen und Beschäftigten neu auszutarieren, wobei die Lösung von Betrieb zu Betrieb verschieden sein wird. Ein solcher Ausgleich ist im Interesse aller - das muss jetzt die Maxime sein.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Ceconomy schreibt nur Mini-Gewinn - Dividende fällt aus -- Italien hat sich im Haushaltsstreit mit EU offenbar geeinigt

FedEx senkt Jahresprognose. Tesla-Chef eröffnet Test-Tunnel in Los Angele. US-Finanzminister hofft auf Annäherung im Handelsstreit mit China. Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht. Chiphersteller Micron verfehlt Markterwartungen. Barclays wegen Mängeln im Whistleblower-Programm bestaft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
Barrick Gold Corp.870450