05.07.2018 22:37
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Aus blanker Not, Kommentar zu Karstadt/Kaufhof von Annette Becker

DRUCKEN
Frankfurt (ots) - Alle Jahre wieder wird das nachrichtliche Sommerloch mit Spekulationen zur Gründung einer Warenhaus AG, also dem Zusammenschluss der Warenhausbetreiber Karstadt und Kaufhof, gefüllt. Anders als in den Vorjahren scheint das Vorhaben diesmal aber unter einem günstigeren Stern zu stehen. Nicht grundlos dringt dieser Tage vergleichsweise wenig an die Öffentlichkeit. Das war im vorigen Jahr noch anders.

Damals biss der österreichische Immobilieninvestor und Karstadt-Eigentümer René Benko mit seinem Angebot für die einstige Metro-Tochter beim kanadischen Kaufhof-Besitzer Hudson's Bay Company (HBC) auf Granit und versuchte anschließend im Zusammenspiel mit Medien und dem aktivistischen HBC-Aktionär Jonathan Litt Druck aufzubauen. Die Kanadier, die das Bietergefecht um Kaufhof im Sommer 2015 für sich entschieden hatten, wiesen die 3 Mrd. Euro schwere Offerte dennoch brüsk zurück.

Doch seither hat sich nicht nur das operative Geschäft des traditionsreichen Kölner Warenhausbetreibers weiter verschlechtert. Auch jenseits des europäischen Warenhausgeschäfts bewegt sich der Mutterkonzern HBC in schwierigem Fahrwasser. Von den Top-Managern, welche die Kaufhof-Übernahme 2015 eingefädelt hatten, hat sich HBC schon längst getrennt. Seit Februar dieses Jahres führt Helena Foulkes, die extern rekrutiert wurde, das Zepter in Toronto.

Nicht nur dadurch hat sich die Basis für Fusionsgespräche grundlegend verändert. Auch das Wettbewerbsumfeld hat sich weiter gewandelt, die wahren Wettbewerber der Warenhäuser heißen heute Amazon, Zalando & Co. Von daher hat es Charme, die Kräfte wenigstens in Verwaltung und Einkauf zu bündeln, um die Kostenbasis zu drücken.

Aktuell geht es Benko und seiner Signa Holding aber auch gar nicht mehr um den Erwerb des Kölner Karstadt-Rivalen. Vielmehr soll ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet werden, in das beide Seiten ihr operatives Geschäft und HBC auch die europäischen Immobilien, die eigentlichen Assets, einbringen. Benko soll die Mehrheit an der "Warenhaus AG" bekommen. Zudem hat er sich die operative Führung gesichert.

Dass der Österreicher nach Jahren des Bittens und Bettelns seinem Ziel näher kommt, ist letztlich aber nur den Nöten der Kanadier geschuldet. Denn auch in dem im Mai abgeschlossenen Quartal schrieb HBC tiefrote Zahlen. Schmackhaft macht Benko den Deal mit einer Zahlung von 1,1 Mrd. Euro sowie der Übernahme von Schulden in Höhe von 750 Mill. Euro.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen im Plus --Tesla auch bei Problemen rund um Model 3 im Visier der SEC -- Trump droht Türkei mit weiteren Sanktionen -- Rheinmetall, Bayer, Henkel im Fokus

Swiss Re bei Brückeneinsturz in Genua in der Pflicht. S&P senkt Ausblick für K+S auf negativ. Tesla-Chef kann womöglich auf Milde der Börsenaufsicht hoffen. Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Novo Nordisk kauft britischen Diabetes-Spezialisten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Job verdient man am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BayerBAY001
Allianz840400
Wirecard AG747206
Steinhoff International N.V.A14XB9
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidas AGA1EWWW