finanzen.net
25.09.2018 22:47
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Tag der Niederlagen, Kommentar zu Bundeskanzlerin Merkel von Angela Wefers

DRUCKEN
Frankfurt (ots) - Es war ein Tag der Niederlagen, Eingeständnisse und der Demut. Am Vormittag hörte sich Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel harsche Vorwürfe der Industrie an und versprach gleich Besserung. Am Nachmittag verlor der langjährige Unions-Fraktionsvorsitzende und Merkel-Getreue Volker Kauder überraschend seinen Posten an Ralph Brinkhaus. Merkel räumte die Niederlage unumwunden ein. Sie hatte Kauder unterstützt, ebenso wie es CSU-Parteichef Horst Seehofer und CSU-Landesgruppenvorsitzender Alexander Dobrindt taten. Die Unionsfraktion hat ihre Führungsriege düpiert.

Der Wunsch nach Erneuerung an der Fraktionsspitze, die der 69-jährige Kauder lange 13 Jahre besetzte, und die Chance, Merkel & Co. einen Denkzettel zu verpassen, kamen wohl zusammen. Brinkhaus ist jedenfalls kein Aufwiegler oder gar Anführer eines separatistischen Flügels in der Union. Er ist vielmehr ein erst 50-jähriger, aber erfahrener Vizefraktionschef und vorheriger finanzpolitischer Sprecher der CDU/CSU im Bundestag.

Die Reden des Westfalen im Plenum zeichnen sich durch direkte Sprache und klare Vorstellungen aus. Der Union im deutschen Parlament könnte er wieder mehr wirtschaftspolitisches Profil verleihen, das ihr in den vergangenen Jahren abhanden gekommen ist. Es ist eine Chance für die CDU/CSU, nicht mehr mit sozialpolitischen Wohltaten den Wähler vermeintlich zu beruhigen. Sie kann sich auf das Besinnen, für das sie einmal stand: Wirtschaftswunder und wirtschaftspolitischer Sachverstand.

Es war Industriepräsident Dieter Kempf, der Merkel unter Berufung auf Ludwig Erhard am Dienstag daran erinnerte, dass der Markt das Bestimmende ist und das Soziale und die Wettbewerbssicherung notwendige Eingrenzungen sind. Statt Selbstbefassung des Kabinetts verlangte Kempf schleunigst wirtschaftspolitische Vorsorge, um die Wirtschaft für den konjunkturellen Abschwung zu rüsten. In der Steuerpolitik, der Digitalisierung und der Energiepolitik ist die Regierung dringend gefragt.

Merkel reagierte gar nicht verschnupft, sondern versprach Besserung - bei den internen Querelen und auch, entgegen der Position des Koalitionspartners SPD, neue Anstrengungen beim Abbau des Soli und eine Unternehmenssteuerreform. So will Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Mittel zugunsten der Wirtschaft umwidmen, die im Koalitionsvertrag für andere Zwecke vorgesehen sind. Womöglich hat die CDU doch noch gemerkt, dass Menschen in Arbeit in einer florierenden Wirtschaft zuverlässige Wähler sind.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich höher -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- ZEW-Index steigt im März stärker als erwartet -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- LANXESS, Autowerte, Bankentitel im Fokus

Munich Re kündigt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm an. Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor. Elon Musk vs. SEC - folgt jetzt das Twitter-Verbot für den Tesla-Chef? Goodyear baut 1100 Stellen in Deutschland ab. Fraport wächst weiter und zahlt überraschend hohe Dividende. Tilray steigert Umsatz und weitet Verluste aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Boeing Co.850471
Volkswagen (VW) AG Vz.766403