finanzen.net
14.08.2019 21:07
Bewerten
(0)

Börsen-Zeitung: Überdeutliche Krisensignale / Kommentar zu Rezessionsindikatoren am Anleihemarkt von Kai Johannsen

Frankfurt (ots) - Wer derzeit auf der Suche nach ein paar Argumenten ist für seine These, dass eine konjunkturelle Krise oder gar Rezession im Anmarsch ist, kann am Anleihemarkt aus dem Vollen schöpfen: Die zehnjährige Bund-Rendite bei minus 0,657% auf Rekordtief, die 30-jährige Bund-Rendite bei minus 0,195% auf Rekordtief, bei der zweijährigen Bund-Rendite ist mit minus 0,88% die noch nie da gewesene Marke von minus 1% zum Greifen nah, und die Zinskurve in den USA zwischen drei Monaten und zehn Jahren ist invertiert. Seit gestern ist - erstmals seit 2007 - ebenfalls die Inversion der Kurve zwischen zwei- und zehnjährigen US-Staatsanleihen Realität. Auch die britische Zinskurve ist gestern erstmals seit 2008 invertiert. Aufgrund der Flucht in Sicherheit sind die kompletten Zinskurven Dänemarks, der Schweiz, Deutschlands und der Niederlande ins Minus abgetaucht. Unternehmensbonds profitieren auch von der Flucht in Qualität, auch hier gibt es negative Bondrenditen, selbst High-Yielder sind schon Angehörige der "Negativzinsgemeinde".

Das sind überdeutliche Signale für eine aufziehende Konjunkturschwäche, wenn nicht gar für eine Rezession. Arg in Mitleidenschaft gezogen wird die Wirtschaft durch den US-Handelskonflikt, der unterbrochen von kleinen Pausen immer neue Eskalationsstufen erreicht. Gestern kam aus Deutschland die nächste Hiobsbotschaft: Das Bruttoinlandsprodukt sank im zweiten Quartal um 0,1%. Stimmungsindikatoren liefern das gleiche Bild: Tags zuvor war der ZEW-Index eingebrochen.

Das wird von Seiten der Zentralbanken nicht unbeantwortet bleiben. Die Fed wird im September den Leitzins weiter senken. Macht sie es nicht, wird der Markt völlig durcheinandergewirbelt. Die Fed wird im Oktober und Dezember mit weiteren Zinsschritten nachlegen. Darauf sollte man sich einstellen. Und die Europäische Zentralbank wird ebenfalls auf den Plan treten und im September das nächste Kapitel in Sachen lockerer Geldpolitik aufschlagen. Auch daran zweifeln immer weniger.

Und was heißt das für den Markt? Das Rekordfieber-Thermometer steigt weiter: noch tiefere Renditen, noch stärkere Inversion der US-Kurven, noch mehr Länder, deren Renditekurven komplett ins Minus abtauchen. Denn die Anleger gehen in immer längere Laufzeiten, was die Renditen in diesen Bereichen nach unten treibt. Und auch noch mehr High-Yielder werden in dieser Gemengelage Negativrenditen bekommen. Damit nehmen die Verzerrungen zu. Und wenn dann erst die Zentralbanken wieder als Großeinkäufer bei Bonds auftreten, kommt der nächste Renditeschub nach unten.

(Börsen-Zeitung, 15.08.2019)

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99