14.02.2018 12:31
Bewerten
(0)

Immobilienfirma Instone zittert sich an die Börse

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Der Wohnimmobilien-Entwickler Instone schafft es nur mit Mühe an die Frankfurter Börse.

Statt der geplanten 23,4 Millionen Aktien konnten nur 19,9 Millionen platziert werden, wie das Essener Unternehmen in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. Der Ausgabepreis lag mit 21,50 Euro am unteren Ende der Preisspanne, die bis 25,50 Euro reichte. Insgesamt bringt die Emission 428 Millionen Euro ein, davon geht der Großteil an den Finanzinvestor Activum SG, den bisherigen Alleineigentümer. Die Instone-Aktien sollen am Donnerstag erstmals an der Börse gehandelt werden.

Instone selbst fließen netto 142 Millionen Euro zu, davon sollen 55 Millionen Euro für die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens verwendet werden. Mit dem restlichen Geld will das Unternehmen Grundstücke für neue Wohnungen kaufen und Projekte entwickeln. Nach der Platzierung sind 53,8 Prozent der Aktien in Streubesitz. Das gesamte Unternehmen wird zum Ausgabepreis mit 795 Millionen Euro bewertet. Begleitet wurde der Börsengang federführend von der Credit Suisse und der Deutschen Bank.

Der Wohnimmobilien-Entwickler ist nach der bayerischen Arzneifirma Dermapharm, die am Freitag ihr Debüt auf dem Parkett feierte, der zweite Börsenneuling in Frankfurt in diesem Jahr. Für Dermapharm war das Debüt auf dem Parkett ernüchternd: Nachdem die Aktien mit 28 Euro in der Mitte der Preisspanne ausgegeben worden waren, stürzten sie am ersten Handelstag ab. Am Mittwoch notierten sie bei 26,70 Euro.

HEALTHINEERS & CO DRÜCKEN AUFS TEMPO

Zahlreiche weitere Unternehmen lassen sich von den Turbulenzen an den Finanzmärkten bisher nicht entmutigen. Mit der Siemens-Medizintechniksparte Healthineers, dem Deutsche-Bank-Vermögensverwalter DWS, dem Wissenschaftsverlag Springer Nature und dem Bremsenkonzern Knorr-Bremse treiben auch Schwergewichte ihre Pläne voran. Deren Börsengänge in Frankfurt dürften jeweils Milliardensummen einbringen. Sie alle sollen noch vor dem Sommer über die Bühne gehen.

Healthineers will Insidern sogar noch vor Ostern an die Börse - es könnte der größte Börsengang in Frankfurt seit 1996 werden. Damals sammelte die Deutsche Telekom mit der "T-Aktie" 10,6 Milliarden Euro bei Anlegern ein. Siemens will nur einen Minderheitsanteil an der Tochter abgeben, die auf einen Börsenwert von bis zu 40 Milliarden Euro kommen könnte. Auch die Deutsche Bank drückt bei den Börsenplänen für ihre Tochter DWS aufs Tempo. Die Transaktion solle schnellstmöglich abgeschlossen werden, sagte Konzernchef John Cryan kürzlich.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Steinhoff International N.V.A14XB9
adidas AGA1EWWW
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T