finanzen.net
06.05.2019 15:33
Bewerten
(0)

bpa-Befragung zur Zeitarbeit: 89 Prozent Zusatzkosten / bpa-Präsident Meurer kritisiert Ressourcenverschwendung ohne Mehrwert für pflegebedürftige Menschen

DRUCKEN
Berlin (ots) - Der Einsatz von Zeitarbeitskräften in der Pflege und der Betreuung pflegebedürftiger Menschen führt zu gravierenden Fehlentwicklungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweite Mitgliederbefragung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa). Ambulante Dienste, Pflegeheime und andere Pflegeanbieter beklagen, dass Zeitarbeitsfirmen zusätzliche Kosten von bis zu 89 Prozent berechnen.

Weiterhin sagen 55,8 Prozent der Befragten, die verfügbare Qualifikation der Leiharbeitnehmer sei schlechter als die der fest angestellten Kräfte und nur rund 19 Prozent der Zeitarbeitskräfte könnten zu ungünstigen Zeiten wie in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen eingesetzt werden.

45 Prozent der fast 700 an der Umfrage des bpa teilnehmenden Mitgliedsunternehmen geben an, Leiharbeitnehmer zu beschäftigen. Zwei Drittel davon setzten diese in den zurückliegenden zwölf Monaten durchschnittlich länger als einen Monat ein. Als Gründe für den Einsatz von Zeitarbeitskräften werden primär die kurzfristige Deckung des Personalbedarfs und der generelle Fachkräftemangel genannt.

Der bpa sieht hier dringenden Handlungsbedarf der Politik, sich mit dieser Entwicklung auseinanderzusetzen. bpa-Präsident Bernd Meurer kritisiert, dass "Zeitarbeit in der Altenpflege weder die Aufgabe der Qualifizierung noch der Überbrückung von kurzzeitigen Engpässen" erfülle. "Zeitarbeit ist und war auch kein Instrument der Kostensenkung, sondern verschlingt knappe Ressourcen ohne Mehrwert für pflegebedürftige Menschen. Der Einsatz von Zeitarbeit geschieht meist nur aus der Verantwortung, Pflege und Betreuung zu sichern."

36,6 Prozent der 310 Unternehmen, die laut Befragung Leiharbeiter einsetzen, geben an, dass sozialversicherungspflichtig beschäftigte Pflegekräfte in ihrem Unternehmen von Zeitarbeitsfirmen abgeworben wurden. Das Versprechen der Wunscharbeitszeit führt somit zu einer stärkeren Belastung der Stammbelegschaft. Meurer: "Damit werden Arbeitsplätze in einem Mangelberuf massiv verteuert, und es wird - durchaus scheinheilig - argumentiert, diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern könne so der Wunsch nach Arbeitsort und Arbeitszeit ohne komplexe Verantwortungsübernahme ermöglicht werden. Dabei wird aber übersehen, dass die Mitgliedseinrichtungen in jedem Fall die Versorgung an 365 Tagen im Jahr mit 52 Wochenenden rund um die Uhr sichern müssen und vorgebliche Wunschzeiten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zeitarbeit ausschließlich zulasten der Stammbelegschaft realisiert werden."

Die Qualifikation der Leiharbeitnehmer wird von 55,8 Prozent als schlechter im Vergleich zur Stammbelegschaft beurteilt. Insgesamt 49,6 Prozent geben an, dass sie nicht durch den Einsatz von Leiharbeitnehmern profitieren und 96,3 Prozent der Unternehmen würden gerne auf den Einsatz von Leiharbeitnehmern verzichten.   Weitere Informationen: An der Befragung haben insgesamt 696 Mitgliedsunternehmen des bpa aus ganz Deutschland teilgenommen. Von den Teilnehmern sind 50,3 Prozent Alten- und Pflegeheime, 43,2 Prozent ambulante Pflegedienste. 44,5 Prozent aller Befragten geben an, in den letzten zwölf Monaten Leiharbeitnehmer beschäftigt zu haben. Davon berichten 61,2 Prozent, dass die durchschnittliche Einsatzzeit länger als einen Monat betrug. 65 Prozent der Befragten, die bereits auf Leiharbeitnehmer zurückgreifen mussten, stellen fest, dass die Anzahl der Leiharbeitnehmer im eigenen Unternehmen zugenommen hat. 180 Unternehmen verzeichnen einen durchschnittlichen Anstieg bei der Leiharbeit von 41 Prozent. Als Gründe für den Einsatz von Zeitarbeitskräften werden zu 73,7 Prozent der "Mangel an verfügbaren Fachkräften für eine Festanstellung" sowie zu 75,4 Prozent die "kurzfristige Deckung von Personalbedarf" genannt (Mehrfachantworten waren möglich). Mehr als die Hälfte der Unternehmen (55,7 Prozent) gibt an, dass ihnen ohne Inanspruchnahme von Zeitarbeit eine Reduzierung der Versorgungskapazität gedroht hätte.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

OTS: bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/17920 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_17920.rss2

Pressekontakt: Für Rückfragen: Uwe Dolderer, Leiter bpa-Verbandskommunikation, Tel.: 030/30 87 88 60

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX über 12.000 Punkten -- Asiens Börsen notieren uneinheitlich -- Vonovia beantragt Squeeze-Out bei Victoria Park -- May berät über geplanten Rücktritt mit Chef von Parteikomitee

adidas: Rekordjagd geht auch im Jubiläumsjahr weiter. Krise in Autoindustrie macht Stabilus zunehmend zu schaffen. Vapiano erhält Finanzspritze - Vorlage Jahresabschluss verschoben. Dieter Zetsche ist jetzt TUI-ChefKontrolleur. Huawei könnte in Handelsabkommen mit China eingeschlossen werden. Symrise begibt Anleihe über 500 Millionen Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Huawei TechnologiesHWEI11
SteinhoffA14XB9
Lufthansa AG823212