19.01.2022 18:51
Werbemitteilung unseres Partners

Brent nimmt 90 USD-Marke ins Visier!

Folgen
Werbung

Werbung

Die Ölpreisnotierungen setzten ihre dynamische Aufwärtsbewegung auch in den vergangenen Wochen weiter fort. Nachlassende Konjunktursorgen über die sich weiter ausbreitende hochansteckende Omikron-Mutante sowie die weiter fortgesetzte restriktive Förderpolitik der OPEC+-Allianz sorgten zuletzt an den Terminmärkten für gute Stimmung. Auch technisch präsentiert sich die Ausgangslage bei Brent Crude Oil in einer vielversprechenden Ausgangssituation, zumal der Ölpreis seine Aufwärtsbewegung nach dem Überwinden der Marke von 80 USD dynamisch fortsetzen konnte.

Die Lage: OPEC+-Allianz hält weiter an restriktiver Förderpolitik fest!

Die OPEC und ihre Verbündeten außerhalb des Ölkartells haben in ihrem letzten Meeting unmissverständlich klar gemacht, dass man trotz der weiter anziehenden Ölnachfrage weiterhin an seiner restriktiven Förderpolitik festhalten wird. So wurde die Förderquote im Januar erwartungsgemäß lediglich um 400.000 Barrel pro Tag angehoben, während die USA und andere Staaten zuletzt eine stärkere Ausweitung der Ölförderung durch die OPEC+-Allianz angemahnt hatten. Damit trägt man nicht nur der sich weiter ausbreitenden Omikron-Mutante Rechnung. Denn viele Staaten der Zweckgemeinschaft wie etwa Nigeria oder Angola haben aufgrund der aktuellen Lieferengpässe und wartungsbedingten Produktionsausfällen mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen, um die höheren Förderquoten der OPEC+-Gemeinschaft erfüllen zu können.

 

Die Perspektive: Gefahr flächendeckender Lockdowns gebannt, Öl-Nachfrage zieht weiter an!

Für Support sorgen bei der Brent Crude Oil aktuell auch die sich weiter aufhellenden Perspektiven auf der Nachfrageseite. Da der Krankheitsverlauf bei der Omikron-Mutante deutlich milder ausfällt, als bei anderen Covid-19-Infektionen, setzen viele Staaten hauptsächlich auf eine Ausweitung der Testkampagnen zur Eindämmung der neuen Virusmutante. Damit scheint die Gefahr eines flächendeckenden Lockdowns wie zu Beginn der Pandemie vorerst vom Tisch zu sein. Auch US-Notenbankchef Jerome Powell rechnet aufgrund der sich weiter ausbreitenden Omikron-Mutante nicht mit einer nachhaltigen Beeinträchtigung der weltweiten Konjunktur, wobei Powell im Rahmen der letzten US-Notenbanksitzung in den kommenden Quartalen von einer nachhaltigen Erholung der Weltwirtschaft nach dem Omikron-Schock ausgeht. Da der Reise- und Flugverkehr weiter anzieht und die im Zuge der Omikron-Mutante verhängten Einschränkungen des Reiseverkehrs spätestens ab dem Frühjahr gelockert werden dürften, rechnen viele Experten auch in den kommenden Quartalen mit weiter steigenden Kraftstoff- und Kerosin-Absätzen. Da die OPEC+-Allianz auch in den kommenden Monaten an ihrer restriktiven Förderpolitik festhalten will und die US-Ölproduktion nach Einschätzung der US-Energy Information Administration (EIA) aufgrund von Verzögerungen bei der Umsetzung neuer Förderprojekte erst in 2023 wieder das Vorkrisenniveau erreichen dürfte, ist auch in den kommenden Quartalen mit einem Nachfrage-Überhang bei Öl zu rechnen, was u.E. für weiter steigende Ölpreisnotierungen spricht.

 

Trading-Taktik Endlos-Turbo Long auf Brent

Brent Crude Oil konnte in den vergangenen Wochen an seine Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen weiter anknüpfen. Nach dem Breakout aus der mehrtägigen Seitwärtsrange im Bereich der 80 USD-Marke konnten die Ölpreise ihre Aufwärtsbewegung zuletzt weiter dynamisch fortsetzen, womit unser übergeordnetes Bull-Case-Szenario bei Brent Crude Oil eindrucksvoll bestätigt wurde. Nachdem die Notierungen bei Brent Crude Oil seit dem Rücksetzer bis in den Bereich der 70-USD-Marke Mitte Dezember 2021 zuletzt deutlich zugelegt hatten, ist zunächst angesichts der überkauften Lage u.E. von einer Konsolidierung auszugehen. Im Anschluss sollte Brent Crude dann mit dem Breakout auf ein neues Jahreshoch oberhalb der Marke von 86 USD seine übergeordnete Aufwärtsbewegung bis in den Bereich der 90 USD-Marke fortsetzen! Es bietet sich an, den Stop-Loss bei bestehenden Long-Positionen auf 78 USD nachzuziehen.

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswertes partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 38,017 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 38,017 USD. Das Produkt reagiert grundsätzlich in die gleiche Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts und eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder über der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Risikobeschreibung

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 19.01.2022
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

ENDLOS TURBO LONG 38,02 OPEN END: BASISWERT BRENT CRUDE FUTURE CONTRACT

DV1FPE
// Quelle: DZ BANK: Geld 19.01. 17:32:34, Brief 19.01. 17:32:34
44,61 EUR 44,61 EUR 1,20% Basiswertkurs: 88,85 USD
Geld in EUR Brief in EUR Diff. Vortag in % Quelle: ICE Fut Eur , 17:22:34
Basispreis 38,02 USD Abstand zum Basispreis in % 57,21%
Knock-Out-Barriere 38,02 USD Abstand zum Knock-Out in % 57,21%
Hebel 1,75x Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

Wenn Sie regelmäßig Informationen von der DZ BANK erhalten möchten, so können Sie sich kostenlos zu den verschiedenen Veröffentlichungen rund um Trading und Geldanlage anmelden:

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals (Totalverlust) ist möglich. Sie sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der DZ BANK ausgesetzt (Emittentenrisiko).

Die Informationen richten sich ausschließlich an Personen, die ihren Wohn-/Geschäftssitz in Deutschland haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr DZ BANK Sales Team

Kontakt
DZ BANK AG
+49(0)69-7447-7035
wertpapiere@dzbank.de
www.dzbank-derivate.de

Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Die vollständigen Angaben zu den oben genannten Produkten, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem jeweils maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Die gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellten Basisprospekte sowie etwaige Nachträge und die jeweils zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Die von der DZ BANK jeweils erstellten Basisinformationsblätter ist in der jeweils aktuellen Fassung ebenfalls auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Rechtliche Hinweise:
Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument ist durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch TraderFox im Auftrag der DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Die Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Impressum

Herausgeber:
DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main,
Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 7447 - 01
Telefax: + 49 69 7447 - 1685
Homepage: www.dzbank.de
E-Mail: mail@dzbank.de
Vertreten durch den Vorstand: Uwe Fröhlich (Co-Vorstandsvorsitzender), Dr. Cornelius Riese (Co-Vorstandsvorsitzender), Uwe Berghaus, Dr. Christian Brauckmann, Ulrike Brouzi, Wolfgang Köhler, Michael Speth, Thomas Ullrich
Aufsichtsratsvorsitzender: Henning Deneke-Jöhrens
Sitz der Gesellschaft: Eingetragen als Aktiengesellschaft in Frankfurt am Main,
Amtsgericht Frankfurt am Main, Handelsregister HRB 45651
Aufsicht: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt
am Main wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
und die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt.
Umsatzsteuer Ident. Nr.: DE114103491
Sicherungseinrichtungen: Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-
Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung
GmbH und der zusätzlich freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverband
der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen:
www.bvr-institutssicherung.de
www.bvr.de/SE
Verantwortlich für den Inhalt: Florian Möller, DZ BANK AG, Frankfurt
© DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, 2022
Nachdruck, Vervielfältigung und sonstige Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung
der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main


Weiter zum vollständigen Artikel bei "DZ BANK News"
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: US-Börsen leichter erwartet -- DAX im Minus -- UniCredit war wohl an Commerzbank interessiert -- Siemens Energy will Gamesa übernehmen -- Dermapharm, NEL ASA, TUI im Fokus

Rettungsdarlehen für Condor: EU-Gericht weist Ryanair-Klage ab. EU schlägt Soforthilfe für Ukraine von bis zu 9 Milliarden Euro vor. Absturz von Boeing-Maschine in China möglicherweise absichtlich herbeigeführt. Russischer Finanzminister will Auslandsschulden notfalls in Rubel bedienen. SAP-Aufsichtsratschef Plattner will in eigenen Reihen Nachfolger suchen.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln