finanzen.net
20.03.2019 17:52
Bewerten
(0)

Bayer und Brexit ziehen Dax & Co runter - Vorsicht vor Fed

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Eine Serie von Hiobs-Botschaften europäischer Konzerne hat den heimischen Börsen am Mittwoch zugesetzt.

In Erwartung neuer geldpolitischer Signale der US-Notenbank (Fed) gingen Anleger zudem auf Nummer sicher und machten Kasse. Der Dax verlor 1,6 Prozent auf 11.603 Punkte, der EuroStoxx50 büßte 0,8 Prozent auf 3381 Zähler ein. An den US-Börsen traten die Indizes vorbörslich auf der Stelle.

Weitere Zinserhöhungen in den USA sind Börsianer zufolge in den kommenden Monaten unwahrscheinlich. "Es wird erwartet, dass die Fed heute Abend grünes Licht für eine lockere Geldpolitik auch für den Rest des Jahres geben wird", sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. Gleichzeitig bestehe aber das Risiko einer Fehl-Kommunikation, warnte Volkswirt Thomas Costerg vom Vermögensverwalter Pictet. So könnten besorgte Äußerungen der Fed zu den Wirtschaftsaussichten den Konjunkturpessimismus der Anleger verschärfen.

Nervös machte Investoren außerdem der nahende Brexit-Termin. Das Pfund Sterling rutschte am Nachmittag um bis zu 0,8 Prozent auf 1,3161 Dollar ab. Es sei zweifelhaft, ob die EU den von Premierministerin Theresa May beantragten kurzen Aufschub des EU-Austritts Großbritanniens durchwinken werde, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. May will bis zum 30. Juni verlängern und kündigte an, für einen längeren Aufschub nicht bereit zu sein. Problematisch sind in diesem Zusammenhang die Europa-Wahlen im Mai, an denen Großbritannien bei einer entsprechenden Verlängerung laut EU teilnehmen müsste. Aus Furcht vor einer Konjunkturabkühlung griffen Anleger zu britischen Staatsanleihen. Dies drückt die Rendite der 30-jährigen Titel auf ein 18-Monats-Tief von 1,635 Prozent.

RÜCKSCHLAG FÜR BAYER IN GLYPHOSAT-PROZESS

Größter Belastungsfaktor für den Dax war der Kursrutsch des Index-Schwergewichts Bayer, dessen Aktien zeitweise um rund 13 Prozent auf 60,49 Euro einbrachen. Damit büßte der Pharma- und Agrarchemiekonzerns rund 7,7 Milliarden Euro an Börsenwert ein und steuerte auf den größten Tagesverlust seit 16 Jahren zu. Nach Ansicht der Geschworenen in einem wichtigen US-Prozess war das Glyphosat-haltige Mittel Roundup der Bayer-Tochter Monsanto ein "erheblicher Faktor" bei der Krebserkrankung eines Klägers. Das sei ein großer Rückschlag für Bayer, konstatierte Analyst Markus Mayer von der Baader Helvea Bank. Damit steige die Wahrscheinlichkeit, dass der Konzern auch den zweiten Musterprozess verlieren werde.

Auch die Papiere von BMW flogen in hohem Bogen aus den Depots. Der Autobauer rechnet für das laufende Jahr mit einem Gewinneinbruch und verschärft seinen Sparkurs. BMW-Titeln drohte daraufhin mit einem Minus von bis zu sechs Prozent der größte Tagesverlust seit fast drei Jahren. In ihrem Sog büßte der europäische Branchenindex 2,3 Prozent ein.

Dem Finanzsektor setzten enttäuschende Zahlen und ein trüber Ausblick der UBS zu. Die Schweizer Großbank will nach einem schwachen Jahresauftakt ebenfalls den Gürtel enger schnallen. Das sei ein schlechtes Omen für die gesamte Branche, sagte ein Börsianer. Vor allem im Investmentbanking müsse mit Einbußen gerechnet werden. UBS-Papiere gaben in Zürich 2,5 Prozent nach, Deutsche Bank verloren mehr als drei Prozent.

Eine 3,3 Milliarden Dollar schwere Übernahmeofferte katapultierte die Titel von Inmarsat dagegen in eine höhere Umlaufbahn. Ein Konsortium um den Finanzinvestor Apax bietet den Eignern des Satelliten-Betreibers 544 Pence je Aktie. Börsianer spekulierten auf einen Bieterkampf. Inmarsat-Papiere verteuerten sich in London um bis zu 18 Prozent auf 516,8 Pence. Das ist der größte Kurssprung seit fast 14 Jahren.

Nachrichten zu Porsche Holding SE Vz

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Porsche Holding SE Vz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.04.2019Porsche vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
28.03.2019Porsche vz buyKepler Cheuvreux
21.03.2019Porsche vz HaltenIndependent Research GmbH
21.03.2019Porsche vz OutperformCredit Suisse Group
21.03.2019Porsche vz buyUBS AG
28.03.2019Porsche vz buyKepler Cheuvreux
21.03.2019Porsche vz OutperformCredit Suisse Group
21.03.2019Porsche vz buyUBS AG
19.03.2019Porsche vz kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.01.2019Porsche vz buyHSBC
13.04.2019Porsche vz NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.2019Porsche vz HaltenIndependent Research GmbH
20.03.2019Porsche vz HoldWarburg Research
20.11.2018Porsche vz HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2018Porsche vz NeutralBNP PARIBAS
24.03.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.01.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.01.2017Porsche Automobil vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.11.2016Porsche Automobil vz VerkaufenDZ BANK
19.08.2016Porsche Automobil vz SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Porsche Holding SE Vz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750