finanzen.net
15.01.2020 14:38
Bewerten
(0)

Brexit: Europaparlament dringt auf Freizügigkeit für EU-Bürger

STRASSBURG (dpa-AFX) - Das Europaparlament hat Großbritannien in einer Resolution aufgefordert, EU-Bürgern auch nach dem Brexit weitgehende Freizügigkeit zuzusichern. Eine große Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Mittwoch in Straßburg für einen entsprechende Resolution. Alle große Fraktionen unterstützten das Papier. Der Entschließungsantrag erhielt 610 Stimmen; 29 Abgeordnete sprachen sich dagegen aus. Resolutionen des Parlaments sind zwar nicht bindend für die EU-Unterhändler, können jedoch den Druck für die Gespräche erhöhen.

Die Bewegungsfreiheit solle auch für Arbeit und das Studium gelten, so das Europaparlament. Für London ist ein Ende des freien Zuzugs von EU-Bürgern zum britischen Arbeitsmarkt eine wichtige Begründung des Brexits. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit sei jedoch eine fundamentale Säule des Binnenmarktes, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europaparlament, David McAllister (CDU). Die Freizügigkeit für EU-Bürger im Vereinigten Königreich solle weitreichend bleiben.

Das Parlament dringe darauf, dass die im Austrittsabkommen beschlossenen Regeln während der Übergangsphase rasch umgesetzt würden, sagte der EU-Politiker Helmut Scholz (Linke). Er betonte, dass die Bürgerrechte rechtsverbindlich verankert werden müssten.

In einer Debatte zu dem Thema am Dienstag hatte es vor allen Dingen Kritik daran gegeben, dass viele EU-Bürger noch immer nicht wüssten, wie es für sie nach dem Austritt am 31. Januar in Großbritannien weitergehen werde. Kommissionschefin Ursula von der Leyen sagte, dass Brüssel die Einhaltung der Bürgerrechte nach dem Austritt genau im Auge behalten werde. Die Umsetzung des Austrittsabkommens werde wachsam überprüft. Ähnlich äußerte sich EU-Chefunterhändler Michel Barnier. "Unsere Bürger brauchen Sicherheit", sagte er. 3,2 Millionen EU-Bürger haben ihren Wohnsitz in Großbritannien./ari/dav/DP/mis

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX gibt Gewinne ab -- Nikkei schließt schwächer -- SAP schafft Margenüberraschung -- Sartorius übertrifft Erwartungen der Analysten -- TLG Immobilien, WACKER CHEMIE, zooplus, Lenzing im Fokus

TOTAL teilt Solar-und Windparkportfolio mit Bank. Airbus einigt sich mit drei Behörden über Betrugsvorwürfe. Renault ernennt wohl neuen Vorstandschef. Philips steigert Umsatz weniger als gedacht. Behörden genehmigen Fusion von Boeing und Embraer. VW-Chef für europäischen Kohleausstieg und 'Masterplan E-Mobilität'.

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
AlibabaA117ME
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1
EVOTEC SE566480
PowerCell Sweden ABA14TK6