NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
06.12.2021 08:30

Bundesausgaben steigen zwischen 2005 und 2020 um mehr als die Hälfte

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Gesamtausgaben des Bundes in jeweiligen Preisen sind nach den Ergebnissen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) in den Jahren von 2005 bis 2020 um 55,9 Prozent auf 508,2 Milliarden Euro gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, erhöhten sich die Einnahmen des Bundes in Abgrenzung der VGR im selben Zeitraum um 51,0 Prozent auf 421,7 Milliarden Euro. Beim Anstieg der Einnahmen und Ausgaben in jeweiligen Preisen muss die Entwicklung der Verbraucherpreise berücksichtigt werden, die im genannten Zeitraum um 22,7 Prozent stiegen.

Am stärksten stiegen die Ausgaben des Bundes im 15-Jahres-Vergleich im Aufgabenbereich "Gesundheitswesen": Sie versechsfachten sich nahezu, und zwar auf 27,7 Milliarden Euro, und machten 5,4 Prozent der Gesamtausgaben aus. Aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie stiegen die Ausgaben alleine von 2019 auf 2020 auf mehr als das Vierfache.

Auch die Ausgaben des Bundes für den Aufgabenbereich "Umweltschutz" erhöhten sich im Zeitraum von 2005 bis 2020 überproportional stark. Sie vervierfachten sich auf 8,1 Milliarden Euro und hatten einen Anteil von 1,6 Prozent an den Gesamtausgaben des Bundes.

Das Gesundheitswesen und der Umweltschutz sind allerdings nach wie vor vergleichsweise kleine Ausgabenblöcke des Bundes. Der größte war 2020 der Bereich "Soziale Sicherung", auf den 209,1 Milliarden Euro oder 41,1 Prozent der Gesamtausgaben entfielen. Das waren 35,8 Prozent mehr als 2005. Die Ausgaben im Bereich "Allgemeine öffentliche Verwaltung" erhöhten sich um 39,3 Prozent auf 128,1 Milliarden Euro und machten 25,2 Prozent der Gesamtausgaben aus.

Für den Aufgabenbereich "Wirtschaftliche Angelegenheiten" wendete der Bund im vergangenen Jahr 65,2 Milliarden Euro auf. Das waren 12,8 Prozent der Gesamtausgaben und 101,3 Prozent mehr als 2005. Die Ausgaben für den Bereich "Verteidigung" stiegen um 69,2 Prozent auf 40,0 Milliarden Euro, was 7,9 Prozent der Gesamtausgaben entsprach.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/mgo

(END) Dow Jones Newswires

December 06, 2021 02:31 ET (07:31 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Handel endet rot -- Valneva-Vakzin neutralisiert Omikron-Variante -- PUMA verdoppelt EBIT 2021 -- SUSE übertrifft Erwartungen -- BMW, VW, thyssenkrupp im Fokus

EZB-Protokolle: Währungshütern bereitet Szenario hartnäckiger Inflation Sorge. Travelers übertrifft Erwartungen deutlich. Erstarkendes Primark-Geschäft sorgt für Zuversicht bei AB Foods. Brookfield hält nach erster Frist 71 Prozent an alstria office. Lagarde: Eine rasche Zinswende wie wohl bald in USA kein Thema für EZB. Sony: Activision-Spiele bleiben nach Microsoft-Deal verfügbar.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln