finanzen.net
13.04.2016 14:01

Bundesbank sagt Nein zur Abschaffung des 500-Euro-Scheins

Folgen
Werbung

Berlin (Reuters) - Die Bundesbank ist gegen die von der EZB erwogene Abschaffung des 500-Euro-Scheins.

"Wir sehen keine Notwendigkeit, an der derzeitigen Stückelung der Banknoten etwas zu ändern", sagte Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Laut EZB-Präsident Mario Draghi gibt es technische Vorbereitungen für eine Abschaffung. Thiele nannte auf einer Veranstaltung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes in Berlin Argumente der Gegner des Fünfhunderters nicht stichhaltig, mit dem Aus für den Schein würden Schwarzarbeit und Geldwäsche zurückgedrängt. Kriminelle könnten beispielsweise auf die Cyber-Währung Bitcoin oder auf große Scheine anderer Währungen ausweichen, erklärte Thiele, der im Bundesbank-Vorstand unter anderem für das Ressort Bargeld zuständig ist.

Die deutsche Zentralbank wies zugleich einen Bericht des "Wall Street Journal" als falsch zurück, wonach sie sich nicht mehr generell gegen die Absicht stemme, den Schein zum Auslaufmodell zu machen. Nach Informationen der Zeitung wird der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) Anfang Mai darüber entscheiden. Mit der Sache vertraute Personen sagten, ein solcher Termin sei denkbar. Es gebe aber noch keine Tagesordnung für die Sitzung. Die 500er-Banknote gehört weltweit zu den Scheinen mit dem höchsten Wert.

Thiele sagte, die mit einer Abschaffung verbundenen Konsequenzen würden zurzeit fachlich geprüft. Er verwies darauf, dass bei einem Aus für den Fünfhunderter Banknoten mit anderem Nennwert beschafft werden müssten und so zusätzliche Kosten entstehen. Nach Presse-Informationen wären dies im günstigsten Fall mehr als eine halbe Milliarde Euro. Thiele betonte, unabhängig von den Kosten eines solchen Manövers dürfe nicht der Eindruck erweckt werden, der Bevölkerung würde nach und nach das Bargeld entzogen: "Man muss sich hierbei vor Augen halten: Die Freiheit stirbt häufig scheibchenweise."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
AlibabaA117ME
Siemens AG723610
Infineon AG623100
NikolaA2P4A9
Ballard Power Inc.A0RENB