finanzen.net
20.02.2019 15:12
Bewerten
(0)

Bundesdatenschützer Kelber warnt deutsche Firmen vor hartem Brexit

DRUCKEN

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Ein ungeregelter EU-Austritt Großbritanniens könnte Unternehmen in Deutschland datenschutzrechtlich in Nöte bringen. Darauf hat der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber laut "Handelsblatt" hingewiesen. "Wenn Unternehmen personenbezogene Daten ohne entsprechende rechtliche und vertragliche Vorkehrungen nach Großbritannien transferieren, dann handeln sie gesetzeswidrig", sagte Kelber der Zeitung. Empfindliche Bußgelder könnten die Folge sein.

Für den Fall, dass es am 30. März zu einem harten Brexit kommen sollte, gelte Großbritannien wie ein Drittstaat ohne weitere vertragliche Verbindungen mit der EU. "Das heißt konkret, es wäre leichter, Daten nach Uruguay zu übermitteln als nach Großbritannien", sagte Kelber. Mit Uruguay seien klare Regeln verabredet, und das Land habe bestimmte Verfahrensweisen im Umgang mit Daten zugesichert. Datenschutzrechtlich gesehen würde Großbritannien in diesem Fall gleichgestellt sein mit Ländern wie Togo.

Kelber rät den Unternehmen dringend, sich auf ein solches Szenario vorzubereiten. Der Datenaustausch müsse dann etwa über Standardklauseln gerechtfertigt werden, die die Firmen einzeln gemäß der Datenschutzgrundverordnung vereinbarn müssten. Das alles könne "ein aufwendiger Prozess sein". Verständnis für Versäumnisse dürften Unternehmen nicht erwarten. "Wir haben schon zum Jahresstart gewarnt, dass das auf die Wirtschaft zukommt", betonte Kelber./gri/DP/jha

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asien uneinheitlich -- Fed stellt Zinspause in Aussicht -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach

JENOPTIK schüttet mehr Dividende aus. Elliott will Beherrschungsvertrag zwischen Uniper und Fortum. Springer prüft Kauf von eBay-Kleinanzeigen-Geschäft. RWE: Kosten für Hambacher Forst gehen in die Milliarden. TLG will Aktionären höhere Dividende zahlen. Levi's hebt Aktienpreis vor Börsengang auf 17 Dollar an. US-Luftfahrtbehörde: Boeing entwickelt Software-Patch für 737 Max.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T