finanzen.net
18.01.2019 13:36
Bewerten
(0)

Bundespräsident - Britische Regierung muss Klarheit zum Brexit schaffen

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und sein italienischer Kollege Sergio Mattarella haben die britische Regierung aufgefordert, ihre Wünsche in der Brexit-Debatte zu äußern.

Steinmeier sagte am Freitag nach einem Treffen mit Mattarella in Berlin, die Frage über eine Verschiebung des Brexit-Datums lasse sich schwer beantworten, "weil wir ja nicht einmal wissen, was augenblicklich der Wunsch der britischen Regierung ist". Es sei völlig unklar, ob die Regierung in London Gespräche wolle oder noch eine Möglichkeit für einen geordneten Brexit sehe. "Oder ob man die Dinge einfach laufen lässt, mit all den Risiken, die darin liegen und die den ungeordneten Brexit in Kauf nimmt." Im britischen Parlament war der ausgehandelte Austrittsvertrag am Dienstag mit großer Mehrheit abgelehnt worden. Das Land will am 29. März aus der EU austreten.

"Die Entscheidungen liegen jetzt in Großbritannien", sagte Steinmeier. Mattarella äußerte sich ähnlich: "Was wir wollen, ist vor allem Klarheit der Positionen", sagte er. Derzeit sei das Königreich immer noch Teil der EU und es bleibe auf jeden Fall ein Bündnispartner. Steinmeier sagte, er habe wenig Hoffnung, dass sich der Brexit noch verhindern lasse. Man müsse davon ausgehen, dass Großbritannien die EU verlassen werde.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow geht im Minus aus dem Handel -- Coca-Cola: Neues Aktienrückkaufprogramm -- Deutsche Telekom toppt Erwartungen -- Tesla, Wirecard, Henkel im Foku

HOCHTIEF peilt auch 2019 einen Gewinnsprung an. SDAX im März mit zahlreichen Änderungen. Kretinksy darf bis zu 35 Prozent der METRO-Aktien übernehmen. US-Zölle könnten Volkswagen Milliarden kosten. Höhere Rohstoffpreise bescheren Anglo American mehr Gewinn. Nordex: Umsatz und Ergebnis sinken in 2018. Trump erwägt weiter Zölle auf EU-Autoimporte.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
StepStone Gehaltsreport 2019
So viel verdienen die Deutschen in diesen Branchen
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9
Nordex AGA0D655