finanzen.net
11.10.2018 12:00
Bewerten
(0)

Bundesregierung nimmt Wachstumsprognose deutlich nach unten

BIP-Ausblick: Bundesregierung nimmt Wachstumsprognose deutlich nach unten | Nachricht | finanzen.net
BIP-Ausblick
DRUCKEN
Die Bundesregierung hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum deutlich gesenkt.
Das Wirtschaftsministerium sagt in seiner Herbstprognose für dieses Jahr nur noch einen Anstieg der Wirtschaftsleistung (BIP) um 1,8 Prozent voraus. Im Frühjahr war die Regierung noch von einem Plus von 2,3 Prozent ausgegangen.

Für das nächste Jahr rechnet die Regierung mit einem Wachstum von ebenfalls 1,8 Prozent. Bisher lautete die Schätzung auf 2,1 Prozent. Ein wesentlicher Grund für den abflauenden Schwung liegt laut Ministerium im schwächeren außenwirtschaftlichen Umfeld. Zudem führe der neue Testzyklus für Autos (WLTP) zu Verzögerungen im Zulassungsverfahren, der Produktion und Export vorübergehend negativ beeinflusst.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) versuchte bei der Vorstellung trotz der erwarteten Bremsspuren, Zuversicht zu verbreiten. "Die deutsche Wirtschaft befindet sich weiter im Aufschwung und wird nächstes Jahr bereits ins zehnte Jahr des Aufschwungs gehen - das ist die längste Aufschwungsphase seit 1966", erklärte der CDU-Politiker. Deutschland habe deshalb "ein großes Interesse" an der Lösung des Handelskonflikts zwischen den USA und der EU.

Das deutsche Jobwunder der letzten Jahre wird nach Einschätzung seiner Fachleute weitergehen. Angesichts des hohen Personalbedarfs wird ein anhaltender Rückgang der Arbeitslosigkeit erwartet. Die Arbeitslosenquote dürfte daher auf einen Tiefstand seit der Wiedervereinigung von 5,0 Prozent fallen. "Gleichzeitig werden die Einkommen spürbar zunehmen", erklärte das Ministerium.

Mit ihrer neuen Prognose ist die Bundesregierung leicht optimistischer als die führenden Wirtschaftsinstitute, die für das laufende Jahr ein Wachstum von 1,7 Prozent erwarten. Die Herbstprognose ist die Basis für die neue Steuerschätzung Anfang November.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Rob Wilson / Shutterstock.com, Teodor Ostojic / Shutterstock.com, S.Borinov / Shutterstock.com, Bernd Juergens / Shutterstock.com

Informationsvorsprung für Anleger

Mit japanischen Kerzencharts können Trader das Marktgeschehen exakt analysieren. Wie Sie die japanischen Candlesticks erfolgreich für Ihr Trading nutzen, erklärt Tom Neske heute Abend ab 18 Uhr.
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Ceconomy: Dividende fällt aus -- FedEx senkt Jahresprognose -- Haushaltsstreit: EU und Italien einigen sich -- Fresenius, EVOTEC, Deutsche Post im Fokus

Zuschlag für Erhebung der Pkw-Maut soll an Konsortium Kapsch/CTS Eventim gehen. Apple will Verkaufsbann in China mit Software-Update vermeiden. Tesla-Chef eröffnet Test-Tunnel in Los Angeles. Chinesische Polizei verhaftet offenbar dritten Kanadier. Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
Netter Bonus
Auf soviel Weihnachtsgeld dürfen sich Arbeitnehmer 2018 in Deutschland freuen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Post AG555200
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Ceconomy St.725750
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001