finanzen.net
21.04.2018 23:59
Bewerten
(0)

Bundesregierung prüft Abgabe für die Nutzung von Wind

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung erwägt nach einem Medienbericht zufolge, Städte und Gemeinden in der Nähe von Windkraftanlagen künftig stärker am Ertrag der Ökostromproduktion zu beteiligen. Mit der Einführung einer von den Windradbetreibern an die Standortkommunen zu zahlenden "Windpfennig" soll die Akzeptanz der Bevölkerung für den weiteren Windkraftausbau erhöht werden. Nach Informationen von Welt am Sonntag sollen auf einer nichtöffentlichen Expertenanhörung im Bundeswirtschaftsministerium dazu Varianten diskutiert werden.

Dazu gehöre der Vorschlag, den Kommunen das Recht zuzusprechen, die Nutzung der Energieressource Wind auf ihrem Gemeindegebiet zu konzessionieren. Denkbar sei eine "Windnutzungsabgabe" nach dem Vorbild der im deutschen Bergrecht vorgeschriebenen Förderabgabe für Erdöl, Erdgas und Edelmetalle, sagte der Stadtplaner und ehemalige Inhaber des Lehrstuhls für Bau- und Planungsrecht an der TU Berlin, Gerd Schmidt-Eichstaedt.

Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die betroffenen Kommunen stärker an den Erträgen der erneuerbaren Energien zu beteiligen. Die Hoffnung auf nennenswerte Gewerbesteuereinnahmen durch Windenergieanlagen hatten sich in der Vergangenheit nicht erfüllt. Dem im Zuge der Energiewende geplanten Ausbau der Ökostrom-Produktion stehen die Proteste von rund 1.000 Bürgerinitiativen gegen den weiteren Windkraftausbau entgegen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

(END) Dow Jones Newswires

April 21, 2018 18:00 ET (22:00 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinig -- Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein -- Chinas Wachstum fällt unerwartet stark -- Apple kündigt weitere Neuheiten-Präsentation an

Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage. Porsche stellt klar: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
SAP SE716460
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
HeidelbergCement AG604700