21.04.2018 23:59
Bewerten
(0)

Bundesregierung prüft Abgabe für die Nutzung von Wind

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundesregierung erwägt nach einem Medienbericht zufolge, Städte und Gemeinden in der Nähe von Windkraftanlagen künftig stärker am Ertrag der Ökostromproduktion zu beteiligen. Mit der Einführung einer von den Windradbetreibern an die Standortkommunen zu zahlenden "Windpfennig" soll die Akzeptanz der Bevölkerung für den weiteren Windkraftausbau erhöht werden. Nach Informationen von Welt am Sonntag sollen auf einer nichtöffentlichen Expertenanhörung im Bundeswirtschaftsministerium dazu Varianten diskutiert werden.

Dazu gehöre der Vorschlag, den Kommunen das Recht zuzusprechen, die Nutzung der Energieressource Wind auf ihrem Gemeindegebiet zu konzessionieren. Denkbar sei eine "Windnutzungsabgabe" nach dem Vorbild der im deutschen Bergrecht vorgeschriebenen Förderabgabe für Erdöl, Erdgas und Edelmetalle, sagte der Stadtplaner und ehemalige Inhaber des Lehrstuhls für Bau- und Planungsrecht an der TU Berlin, Gerd Schmidt-Eichstaedt.

Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die betroffenen Kommunen stärker an den Erträgen der erneuerbaren Energien zu beteiligen. Die Hoffnung auf nennenswerte Gewerbesteuereinnahmen durch Windenergieanlagen hatten sich in der Vergangenheit nicht erfüllt. Dem im Zuge der Energiewende geplanten Ausbau der Ökostrom-Produktion stehen die Proteste von rund 1.000 Bürgerinitiativen gegen den weiteren Windkraftausbau entgegen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo

(END) Dow Jones Newswires

April 21, 2018 18:00 ET (22:00 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones leichter -- USA und China erzielen Einigung im Handelsstreit -- Singer steigt wohl bei thyssenkrupp ein und will Chefwechsel -- Tesla, EVOTEC, Grammer im Fokus

Facebook-Chef Zuckerberg weicht im Europaparlament harten Fragen aus. Deutsche Börse beendet Dotcom-Ära mit Index-Öffnung für Techwerte. So will Trump jetzt gegen Amazon vorgehen. Dialog Semiconductor trotzt Spekulationen über Probleme mit Hauptkunde Apple. Indien erlaubt Bayers Monsanto-Übernahme unter Auflagen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Siemens Healthineers AGSHL100
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AlibabaA117ME
Wirecard AG747206
thyssenkrupp AG750000
RWE AG St.703712