finanzen.net
16.05.2018 19:42
Bewerten
(0)

'Bunga Bunga' und kein Ende: Neuer Prozess für Berlusconi

DRUCKEN

ROM (dpa-AFX) - Gegen Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi wird nach italienischen Medienberichten wieder ein Prozess eröffnet. Dabei geht es um den Vorwurf, dass sich der 81-Jährige das Schweigen eines Sängers erkauft haben soll, der an den berüchtigten "Bunga Bunga Partys" in der Villa Arcore bei Mailand teilgenommen hatte. Der Nachrichtenagentur Ansa und der Zeitung "La Repubblica" zufolge soll der Prozess am 23. November in Rom starten. Angeklagt sei auch der Sänger, dem Korruption und Falschaussage vorgeworfen würden. Er soll 157 000 Euro kassiert haben.

In Mailand und Siena laufen derzeit andere Prozesse, die sich ebenfalls um Zeugenbestechung drehen. In Turin beantragte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch, einen weiteren Prozess zu eröffnen.

Die Vorwürfe sind nicht neu. Die Staatsanwaltschaft vermutete schon nach Ende des "Ruby-Prozesses", der 2015 mangels Beweisen in letzter Instanz mit einem Freispruch endete, dass Berlusconi Zeugen mehr als zehn Millionen Euro gezahlt haben soll, um Aussagen zu seinen Gunsten zu machen. Damals war dem Ex-Cavaliere Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. Außerdem war er angeklagt, bei den "Bunga Bunga Partys" Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, etwa mit der Tänzerin "Ruby".

Vor wenigen Tagen hatte ein Gericht in Mailand ein Ämterverbot gegen den Politiker wegen guter Führung aufgehoben. Es hatte ihn daran gehindert, bei der Parlamentswahl im März zu kandidieren. Am Mittwoch teilte die Staatsanwaltschaft in Mailand laut Ansa mit, nicht gegen diese Entscheidung vorgehen zu wollen. Berlusconi war nach einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung aus dem Senat ausgeschlossen worden. Eigentlich galt das Verbot bis 2019./lkl/DP/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99
Ballard Power Inc.A0RENB
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BayerBAY001