02.08.2021 15:02

Campingplätze erwarten etwas weniger Besucher

Folgen
Werbung

BERLIN (dpa-AFX) - Auf Campingplätzen in Deutschland wird es nach Erwartung der Betreiber in diesem Jahr weniger Übernachtungen geben als im Vorjahr. Der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD) rechnet mit 33,5 Millionen. Im Vorjahr waren es rund 34 Millionen Übernachtungen gewesen. Ein Grund für den abermaligen Rückgang sind die Beherbergungsverbote in der Corona-Krise, wie der Verband am Montag mitteilte. Außerdem fahren wieder mehr Camper ins Ausland. Starkregen und Hochwasser erschweren derzeit zusätzlich das Geschäft.

Die Campingbranche hat in diesem Jahr bis Ende Mai laut Statistischem Bundesamt mit rund 1,9 Millionen Übernachtungen ein Minus von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet. Bundesländer wie Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bayern, in denen relativ früh der Tourismus wieder möglich war, haben dennoch profitiert. Verbandspräsident Gunter Riechey rechnet damit, dass zum Beispiel Schleswig-Holstein trotz des bundesweiten Minus am Ende des Jahres ein Rekordergebnis einfahren könnte.

Vor der Corona-Krise waren die Besucherzahlen auf Campingplätzen jahrelang gestiegen. "Campingurlaub in der Natur ist auch insgesamt nach wie vor im Trend und hiervon profitieren die deutschen Campingplätze", sagte Riechey./ppz/DP/men

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Während der digitale Euro noch auf sich warten lässt, wird die Bezahlung mit Kryptowährungen von Tesla und Microsoft bereits ermöglicht. Im Krypto-Seminar heute um 18 Uhr erläutert Ihnen Handelsspezialist Bastian Priegnitz, was Anleger über elektronisches Geld wissen müssen und gibt einen Ausblick in die potenzielle Zukunft von Kryptowährungen.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX grenzt Gewinne ein -- Wall Street gespalten -- PUMA-Chef zuversichtlich -- Vonovia hält nun die Mehrheit an Deutsche Wohnen -- LPKF kappt Quartalsprognose -- zooplus, Allianz im Fokus

Volvos Luxuselektromarke Polestar geht mit 20-Milliarden-Bewertung an die Börse. Hoffnung auf geordnete Abwicklung von China Evergrande steigt. Klöckner & Co erhöht Prognose. Sartorius errichtet neuen Standort in Michigan. BASF will 2030 mit neuem China-Verbund 4 bis 5 Milliarden Euro Umsatz machen. Faurecia startet Offerte für HELLA.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis würden Sie bevorzugen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln