finanzen.net
06.08.2018 08:36
Bewerten
(0)

CDU-Sozialpolitiker Laumann will freiwilliges soziales Jahr stärken

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Der nordrhein-westfälische Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat in der Debatte über eine allgemeine Dienst- oder die Rückkehr zur Wehrpflicht die Stärkung des freiwilligen sozialen Jahres ins Gespräch gebracht.

"Wir müssen das freiwillige soziale Jahr stärken, indem wir die Arbeit der Freiwilligen stärker bei der Berufsausbildung etwa in Gesundheits- und Sozialberufen anrechnen", sagte Laumann der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Montag.

Die von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer ins die Diskussion gebrachte allgemeine Dienstpflicht lehnte Laumann dagegen ab. "Ich möchte später nicht von jemandem gepflegt werden, den der Staat dazu gezwungen hat", argumentierte er. Zudem sehe er juristische Probleme. "Ich bin mir nicht sicher, ob unsere Verfassung so eine Dienstpflicht im sozialen Bereich überhaupt erlaubt. Ich glaube, so was ist nur im Zusammenhang mit der Landesverteidigung möglich."

In Deutschland entscheiden sich der "Rheinischen Post" zufolge pro Jahr rund 100.000 junge Menschen dafür, gegen ein Taschengeld freiwillig in sozialen, kulturellen oder Umweltschutz-Einrichtungen mitzuarbeiten. In der CDU gibt es aber auch Stimmen, die angesichts der Rekrutierungsprobleme der Bundeswehr eine Rückkehr zur Wehrpflicht befürworten.

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk am Dienstag ab 18 Uhr.
Hier zum Strategie-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich tiefer -- May warnt vor Putsch im Brexit-Streit -- Renault-Chef Ghosn droht wohl Verhaftung -- Bitcoin fällt auf einjähriges Tief -- Wirecard, ZEAL, Lotto24, Hitachi im Fokus

Merck gründet Gemeinschaftsfirma mit Silicon-Valley-Konzern Palantir. Varta bringt sich in Stellung für E-Auto-Batteriezellproduktion. Möbelhändler Steinhoff bekommt neuen Unternehmenschef. Apple reduziert offenbar Produktionsaufträge. Japans Exporte legen wieder zu. Grand City Properties verdient kräftig.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
PG&E Corp.851962
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
BayerBAY001
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100