18.08.2022 06:41

CDU und Linke fordern von Scholz in Sachen Cum-Ex 'reinen Tisch'

Folgen
Werbung

HAMBURG (dpa-AFX) - CDU und Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft setzen große Erwartungen in die zweite Vernehmung von Bundeskanzler Olaf Scholz vor dem Untersuchungsausschuss zum "Cum-Ex"-Skandal an diesem Freitag. "Ich erwarte von Herrn Scholz, dass er endlich auspackt und reinen Tisch macht", sagte der Obmann der CDU, Richard Seelmaecker, der Deutschen Presse-Agentur. Niemand glaube an die Erinnerungslücken, auf die sich der Kanzler im Zusammenhang mit Treffen mit den Gesellschaftern der in den Skandal verwickelten Warburg Bank in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister beruft.

Der Ausschuss soll eine mögliche Einflussnahme führender SPD-Politiker auf die steuerliche Behandlung der Bank klären. Es geht um Forderungen von vielen Millionen Euro, die die Hamburger Finanzverwaltung 2016 zunächst hatte verjähren lassen.

Er erwarte, dass Scholz die Fragen wahrheitsgemäß und präzise beantwortet "und nicht rumeiert oder ausweicht", sagte Seelmaecker. "Anders als in anderen Situationen ist er im Untersuchungsausschuss verpflichtet, die Wahrheit zu sagen."

"Die Zeit des Durchmogelns von Scholz & Co. ist jetzt endgültig vorbei", sagte auch Linken-Obmann Norbert Hackbusch. "Es steht im Raum, dass dem Untersuchungsausschuss wichtige Informationen vorenthalten wurden." Ein entsprechender Verdacht geht Angaben aus dem Ausschuss zufolge aus den von der Staatsanwaltschaft Köln übermittelten Ermittlungsakten hervor. "Sollte sich dieser Verdacht erhärten, wäre das ein weiterer, gravierender Skandal", sagte Hackbusch.

Die Ausschussmitglieder der AfD, Alexander Wolf und Krzysztof Walczak, erwarten von der Befragung am Freitag "nicht viel". "An alles Interessante wird sich der Bundeskanzler in gewohnter Übung nicht mehr erinnern", erklärten sie.

SPD-Obmann Milan Pein verwies darauf, dass sich die Vorwürfe bislang im Ausschuss nicht bestätigt hätten. "Über 50 Zeug:innen aus unterschiedlichen Ämtern, Behörden und Abteilungen haben unabhängig voneinander sehr deutlich gemacht, dass es keine politische Einflussnahme auf das Steuerverfahren der Warburg Bank gegeben hat."

Der Kanzler selbst hat die Erwartungen an seine Aussage bereits gedämpft. Scholz sagte in seiner Sommerpressekonferenz, der Ausschuss habe seit seiner Einsetzung Ende 2020 keine Erkenntnis über eine Einflussnahme erbracht. "Ich bin sicher, dass diese Erkenntnis nicht mehr geändert werden wird", sagte Scholz.

Die Unionsfraktion im Bundestag will die Aussage des Bundeskanzlers nach Worten von Fraktionsvize Mathias Middelberg (CDU) "mit hoher Aufmerksamkeit" verfolgen. "Abhängig von der Qualität und der Glaubhaftigkeit der Aussage, werden wir entscheiden, ob Olaf Scholz auch zur Befragung in den Finanzausschuss des Deutschen Bundestages einzuladen ist", sagte Middelberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).

/fi/DP/stk

Jetzt noch kostenlos für Montag anmelden!

Wie stellen Sie Ihr Depot jetzt noch krisensicher auf? Und wie generieren Sie attraktive Erträge bei vergleichsweise geringen Schwankungen? Im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr verrät Ihnen ein Experten-Duo exklusive Aktienstrategien.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Rezessions-Angst: Dow schließt tiefer -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Varta senkt Prognose erneut -- Hypoport, GAZPROM, Mercedes-Benz, Daimler Truck, Valneva im Fokus

Porsche AG stellt vor Börsengang Aufsichtsrat neu auf. Jungheinrich konkretisiert Jahresprognose. INDUS stoppt Finanzierung von Metalltechnik-Ableger SMA. Continental hat Autohersteller wohl mit verunreinigten Schläuchen beliefert. Steigende Zinsen drücken Goldpreis auf tiefsten Stand seit April 2020. Apple Music löst Pepsi nach zehn Jahren als Titelsponsor für Halbzeit-Show beim Super Bowl ab.

Umfrage

Inzwischen ist ein angepasster Corona-Impfstoff zugelassen worden. Wollen Sie sich damit impfen lassen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln