finanzen.net
14.02.2018 12:29
Bewerten
(0)

Ceconomy-CEO: Einigung mit Convergenta Priorität im laufenden Gj

DRUCKEN

Von Ulrike Dauer

FRANKFURT (Dow Jones)--Für die Ceconomy AG, Mehrheitsaktionärin der Media-Saturn-Holding, hat es Top Priorität, im laufenden Geschäftsjahr den Streit mit dem Minderheitsaktionär von Europas größter Unterhaltungselektronikhandelskette beizulegen. Deshalb werden beide Parteien - Ceconomy und die Convergenta Invest und Beteiligungs GmbH des verstorbenen Media-Markt-Mitgründers Erich Kellerhals - unmittelbar nach der Hauptversammlung direkte Gespräche aufnehmen, um bald zu einer Lösung zu kommen. Das sagte Ceconomy-Chef Pieter Haas auf der ersten Hauptversammlung des Unternehmens, das im vergangenen Jahr aus der Abspaltung des Unterhaltungselektronikgeschäfts der Metro AG entstanden ist.

"Für den Rest des Jahres stehen aus strategischer Sicht ganz oben auf der Agenda unsere Bemühungen, die Meinungsverschiedenheiten mit Convergenta, der Minderheitsgesellschafterin der MediaSaturnHolding, zu beenden", sagte Haas den Aktionären. "Vor diesem Hintergrund haben wir mit der Convergenta Vereinbarungen für einen offenen und konstruktiven Dialog getroffen. Diesen Dialog werden wir direkt nach der Hauptversammlung aufgreifen, vertraulich führen und Sie gemeinsam über Ergebnisse zu gegebener Zeit gemeinsam informieren."

Kellerhals, der am 25. Dezember im Alter von 78 Jahren starb und über Convergenta rund 20 Prozent an der Media-Saturn-Holding hält, hatte gegen die Metro-Aufspaltung geklagt, weil sie ihn unter anderem steuerlich benachteilige und primär den Metro-Großaktionären nütze. Die Beteiligung dürfte einen Wert von mehr als 2 Milliarden Euro haben.

Kellerhals, der historisch ein Vetorecht bei bestimmten strategischen Entscheidungen der Media-Saturn-Holding hatte, und die "alte" Metro AG stritten sich seit 2011 um seine Aktionärsrechte. Der Streit ist seit der Aufspaltung auf die Ceconomy übergegangen, die nun die restlichen 80 Prozent an der Media-Saturn-Holding hält. Zwischenzeitlich wurde gemeinsam ein Mediator eingesetzt, dessen Vertrag Ende 2017 auslief. Der Vorschlag, dass Ceconomy Convergenta die Anteile abkaufen könnte, steht im Raum, allerdings müssten sich beide Parteien erst auf einen Preis einigen.

Für Ceconomy-Aktionäre wäre eine Einigung eine wichtige Weichenstellung.

"Es wäre ein wichtiger Schritt, dieses Problem dauerhaft zu lösen", sagte Jella Benner-Heinacher, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, zu Dow Jones. Die DSW vertritt private Ceconomy-Aktionäre, die zusammen etwas weniger als 1 Prozent der Stimmrechte halten.

"Das wird etwas kosten, könnte aber nun etwas leichter gehen, da man mit den Erben verhandelt", sagte Benner-Heinacher.

Die DSW findet auch die Dividende von 26 Cent je Stammaktie, die Ceconomy für das abgelaufene Geschäftsjahr vorschlägt, "eher enttäuschend", da damit die Ausschüttungsquote am unteren Rand der in Aussicht gestellten 45 bis 55 Prozent liege. Man kritisiere auch die Strategie des Unternehmens rund um den Black Friday, den Freitag nach dem US-Feiertag Thanksgiving. Mit massiven Rabattaktionen brach Ceconomy zwar mit über 250 Millionen Euro Umsatz innerhalb von 24 Stunden einen Rekord, dies ging aber dann zu Lasten des margenstärkeren und somit profitableren Umsatzes im Dezember und führte zu einem Gewinneinbruch im wichtigsten Quartal des Geschäftsjahres.

"Man wird hinterfragen müssen, ob dies die richtige Strategie war, ob man sich nicht ins Knie geschossen hat", sagte Benner-Heinacher.

Kontakt zur Autorin: ulrike.dauer@wsj.com; @UlrikeDauer_

DJG/uxd/kla

(END) Dow Jones Newswires

February 14, 2018 06:30 ET (11:30 GMT)

Nachrichten zu METRO (St.)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
16.10.2018METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
11.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
05.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
01.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
21.09.2018METRO (St) buyequinet AG
17.09.2018METRO (St) buyequinet AG
30.08.2018METRO (St) buyequinet AG
03.08.2018METRO (St) buyequinet AG
02.08.2018METRO (St) buyWarburg Research
17.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
16.10.2018METRO (St) HoldJefferies & Company Inc.
11.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
05.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
01.10.2018METRO (St) HoldCommerzbank AG
14.09.2018METRO (St) VerkaufenDZ BANK
14.09.2018METRO (St) SellBaader Bank
27.08.2018METRO (St) VerkaufenDZ BANK
02.08.2018METRO (St) SellBaader Bank
23.07.2018METRO (St) ReduceHSBC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

METRO (St.) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
BVB (Borussia Dortmund)549309
Lufthansa AG823212
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000