finanzen.net
08.05.2018 06:42
Bewerten
(0)

China Außenhandel legt stärker zu als erwartet

DRUCKEN

PEKING (dpa-AFX) - Ungeachtet des Handelsstreits mit den USA legt Chinas Handel mit der Welt weiter stark zu. Im April seien die Exporte um 12,9 Prozent auf 200,4 Milliarden Dollar gestiegen, teilte die chinesische Zollverwaltung am Dienstag in Peking mit. Die Importe stiegen sogar um etwas mehr als ein Fünftel auf 171,7 Milliarden Dollar. Der Überschuss in der Handelsbilanz habe im April damit knapp 29 Milliarden Dollar betragen. Damit fielen sowohl die Ausfuhren als auch die Einfuhren besser aus, als die von Bloomberg befragten Experten erwartet hatten.

Die derzeit besonders im Fokus stehenden Geschäfte mit den Vereinigten Staaten legten im April sowohl bei den Ex- als auch Importen zu. Bei den Ausfuhren habe das Plus knapp zehn Prozent auf 36 Milliarden Dollar betragen. Der Anstieg fiel damit geringer aus als im ersten Quartal. Die Einfuhren legten zudem etwas stärker zu als zuletzt. Sie stiegen um April um rund 20 Prozent auf 14 Milliarden Dollar zu, sodass der Überschuss im Handel mit den USA rechnerisch bei zirka 22 Milliarden Dollar lag.

US-Präsident Donald Trump sieht in dem hohen Handelsbilanzdefizit seines Landes mit starken Exportnationen wie China, aber auch Deutschland, eine Ungerechtigkeit und will diese unter anderem mit Strafzöllen eindämmen. Zuletzt eskalierte der Streit vor allem zwischen China und den USA. Erst in der vergangenen Woche war ein Spitzentreffen in Peking ohne Einigung zu Ende gegangen./zb/tav

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow im Minus -- Neue Index-Regeln ab heute -- US-Sonderzölle gegen China in Kraft - China schlägt zurück -- GERRY WEBER-Aktie bricht ein -- Siemens, Deutsche Bank im Fokus

Draghi etwas optimistischer zu Inflationsaussichten. SAP, Microsoft und Adobe verbünden sich für leichteren Datenaustausch. Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Linde im EuroStoxx - Deutsche Bank und E.ON müssen gehen. Porsche steigt aus Produktion von Diesel-Autos aus.

Umfrage

Der bisherige Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen wird Sonderberater im Bundesinnenministerium. Sind Sie mit dieser Lösung zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Amazon906866
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
E.ON SEENAG99
Scout24 AGA12DM8