finanzen.net
15.05.2019 07:01
Bewerten
(0)

China: Einzelhandel, Industrieproduktion und Investitionen enttäuschen im April

DRUCKEN

PEKING (dpa-AFX) - Chinas Wirtschaft hat zum Auftakt des zweiten Quartals und damit bereits vor der Verschärfung des Handelsstreits mit den USA in einigen wichtigen Bereichen an Fahrt verloren. Im April ging das Wachstumstempo beim Einzelhandelsumsatz, der Industrieproduktion und den Investitionen in Sachanlagen zurück - bei allen drei Werten wurden zudem die Erwartungen der von Bloomberg befragten Experten enttäuscht. Dies geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten der Regierung hervor. Dies sei ein Alarmzeichen und zeige die Notwendigkeit für Stabilisierungsmaßnahme seitens der Regierung, sagte Luis Xuezhi, Volkswirt bei der Bank of Communications.

So zog die Produktion in der Industrie im April im Vergleich zum Vorjahr nur noch um 5,4 Prozent an. Im März war sie noch um 8,5 Prozent gestiegen. Experten hatten zwar mit einem langsameren Wachstum gerechnet, dabei aber immerhin noch ein Plus von 6,5 Prozent erwartet. Ähnlich sieht es beim Einzelhandelsumsatz aus. Dieser legte im April im Jahresvergleich nur noch um 7,2 Prozent nach einem Plus von 8,7 Prozent im März zu. Volkswirte hatten lediglich mit einem leichten Rückgang der Wachstumsrate gerechnet.

Und auch die Investitionen in Sachanlagen enttäuschten. Sie legten in den ersten vier Monaten im Vergleich zum Vorjahr lediglich um 6,1 Prozent zu. Bis Ende März waren sie noch um 6,3 Prozent gestiegen. Hier hatten Experten sogar mit einer leichten Belebung gerechnet.

Sollten sich die Daten im Mai und Juni nicht bessern, droht im zweiten Quartal ein deutlicher Rückgang des Bruttoinlandprodukts (BIP). Zum Jahresauftakt hatte die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft das Wachstumstempo vom Jahresende 2018 noch überraschend gehalten. In den ersten drei Monaten legte das BIP um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu. Hier hatten Experten mit einem leichten Rückgang auf ein Plus von 6,3 Prozent gerechnet.

Inzwischen hat sich der Handelskonflikt mit den USA allerdings weiter verschärft. Die US-Regierung hatte am vergangenen Freitag Sonderzölle auf Warenimporte im Wert von 200 Milliarden Dollar aus China von bisher zehn Prozent auf 25 Prozent erhöht. Trump begründete dies mit zu langsamen Fortschritten bei den Handelsgesprächen beider Länder. Am Dienstag sagte er, China habe nicht nur versucht nachzuverhandeln, sondern einen möglichen Deal zerstört.

China kündigte im Gegenzug eine Erhöhung der Sonderabgaben auf US-Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar an. Wie die Regierung am Montag in Peking mitgeteilt hatte, werden die zusätzlichen Zölle gestaffelt von 10 bis 25 Prozent, gelten aber erst vom 1. Juni an. Die "Anpassung" sei eine "Antwort auf den US-Unilateralismus und Handelsprotektionismus"./zb/jha/

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99