finanzen.net
15.11.2018 14:06
Bewerten
(0)

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Stellung bezogen: Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA | Nachricht | finanzen.net
Stellung bezogen
DRUCKEN
In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung.
Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik. Die Volksrepublik beziehe darin Stellung zu Konfliktpunkten wie dem Diebstahl geistigen Eigentums, Subventionen und dem großen US-Handelsdefizit mit China, sagten drei US-Regierungsmitarbeiter am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Die USA hatten konkrete Lösungsvorschläge als Bedingung für die Aufnahme formeller Verhandlungen verlangt. Ob das Schreiben genug Zugeständnisse enthielt, blieb zunächst offen.

Aus den US-Regierungskreisen verlautete Skepsis. "Sie sind nicht im selben Universum", sagte ein Insider. Es handele sich weitgehend um eine Neuformulierung früherer Aussagen. Beide Seiten lagen in dem seit Monaten schwelenden Streit zuletzt weit auseinander. Anfang November hatte sich US-Präsident Donald Trump nach einem Telefonat mit dem chinesischen Staatschef Xi Jinping optimistisch gezeigt, dass die beiden weltgrößten Volkswirtschaften ein Handelsabkommen schließen können. Zugleich drohte er aber mit weiteren Zöllen, sollte es keine Fortschritte geben.

Trump mahnte zuletzt entscheidende Fortschritte bis zum Treffen mit Xi beim Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) Ende November Anfang Dezember in Buenos Aires an. Er wirft China unfaire Handelspraktiken vor und stört sich an dem großen Defizit im Warenaustausch mit der Volksrepublik. Die Führung in Peking weist die Vorwürfe zurück und beschuldigt die Vereinigten Staaten der "Handels-Tyrannei".

Der Konflikt hinterlässt zunehmend Bremsspuren in Chinas Wirtschaft. Das Gewinnwachstum der dortigen Unternehmen brach im dritten Quartal auf im Schnitt 3,9 Prozent ein, wie aus einer Reuters-Analyse hervorging. In den zwei Jahren zuvor legten die Quartalsgewinne noch jeweils zwischen 20 und 55 Prozent zu. Die USA haben bereits Zölle auf Waren im Volumen von 250 Milliarden Dollar gegen China verhängt. China reagierte mit Strafzöllen auf US-Güter im Wert von 110 Milliarden Dollar. Trump hatte zudem damit gedroht, sämtliche übrige China-Importe im Volumen von 267 Milliarden Dollar mit Zöllen zu belegen.

Im Zollstreit zwischen den USA und der EU zeichnete sich keine schnelle Lösung ab. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer in Washington, sie hätten nicht speziell über die von Trump angedrohten Autozölle gesprochen. Vielmehr seien Fragen der Regulierung sowie des Imports von Sojabohnen und Flüssiggas aus den USA erörtert worden. Sollten die USA tatsächlich Zölle auf Autos aus der EU erheben, liege bereits eine Liste mit Vergeltungszöllen bereit, bekräftigte Malmström. Richtig in die Gänge kommen könnten die Gespräche aber erst Anfang nächsten Jahres, wenn die Beratungen im US-Kongress abgeschlossen seien und die EU-Kommission ein Verhandlungsmandat von den Mitgliedsländern habe.

Der US-Verband der Automobilhersteller warnte, erhöhte US-Autozölle würden die Vorteile von Steuersenkungen und des neuen Handelsabkommens zwischen den USA, Mexiko und Kanada zunichte machen. Sie könnten zum Verlust von bis zu 700.000 Arbeitsplätzen in den USA führen.

Peking (Reuters)

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Aufschlägen -- Dow deutlich im Plus -- Regierung forciert Fusionspläne für Deutsche Bank und Commerzbank -- Fitch: EZB-Zinserhöhung erst 2020 -- Huawei im Fokus

BASF bekommt Okay aus Brüssel für Papierchemie-JV mit Solenis. Verkauf von Amerika-Geschäft bringt Linde 3,3 Mrd Euro. Jobabbau: Ford sieht keinen Bruch von Vereinbarungen. BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich im Oktober ab. Italien schlägt EU offenbar Zwei-Prozent-Defizit vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Steinhoff International N.V.A14XB9
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400