finanzen.net
15.05.2019 11:12
Bewerten
(0)

Chinas maue Industriedaten nähren Spekulation über Konjunkturhilfen

DRUCKEN

Peking (Reuters) - Die vom Zollkonflikt mit den USA geschwächte Industrie Chinas hat im April weniger produziert als erwartet.

Die Produktion wuchs um 5,4 Prozent, wie die Statistikbehörde am Mittwoch mitteilte. Experten hatten jedoch ein Plus von 6,5 Prozent auf dem Zettel - nach einem überraschend starken Wachstum von 8,5 Prozent im März. Auch die Einzelhandelsumsätze stiegen im vergangenen Monat mit 7,2 Prozent nicht so deutlich wie erwartet. Im März hatte der Zuwachs noch 8,7 Prozent betragen. Die Daten schüren Erwartungen, dass die Regierung in Peking angesichts des sich zuspitzenden Handelsstreits mit den USA wohl nicht um weitere Schritte zur Ankurbelung der Wirtschaft herumkommt.

"China könnte mit Steuersenkungen oder gezielten Beihilfen für die Mittelschicht und Niedrigverdiener reagieren", sagte Ökonom Nie Wen von Finanzhaus Hwabao Trust. Denn die schwächeren Einzelhandelszahlen ließen sich zumindest zum Teil darauf zurückführen, dass diese Bevölkerungsgruppen zuletzt mit Einkommenseinbußen und einer Eintrübung auf dem Arbeitsmarkt konfrontiert gewesen seien.

Nach Ansicht des deutschen Wirtschaftsweisen Lars Feld sind die Wachstumsaussichten der Volksrepublik getrübt. "China ist in den vergangenen Jahren ein wesentlicher Wachstumsmotor für die Weltwirtschaft gewesen und wird diese Funktion derzeit nicht wahrnehmen können, unter anderem wegen des Handelskonflikts", sagte der Freiburger Forscher im Deutschlandfunk.

Die Regierung in Peking strebt für 2019 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 6,0 bis 6,5 Prozent an. Was für die meisten Industriestaaten ein traumhafter Wert wäre, markiert für China das langsamste Wachstum seit rund drei Jahrzehnten. Der Zollkonflikt mit den USA schlägt bereits auf die Konjunktur durch.

Die USA und China überziehen sich gegenseitig mit Zöllen, so dass sich der Handelskonflikt immer weiter hochschaukelt. Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump neue Zölle auf chinesische Importe im Volumen von 200 Milliarden Dollar verhängt. Er lässt angesichts der stockenden Verhandlungen zudem höhere Abgaben auf alle übrigen Einfuhren aus der Volksrepublik vorbereiten. Dabei geht es um Waren im Wert von etwa 300 Milliarden Dollar. China konterte am Montag und kündigte an, ab Juni zusätzliche Abgaben auf US-Waren im Volumen von 60 Milliarden Dollar zu erheben.

Nachhaltig investieren

Mit nachhaltigen Produkten investieren Sie in eine bessere Welt - ohne Abstriche bei der Rendite. Wie das gelingt, erklärt Heiko Geiger von der Bank Vontobel im Webinar um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Asiens Börsen uneinig -- Offenbar Millionenklage gegen VW in Saudi Arabien -- Novartis: USA lassen Millionen Dollar teures Medikament zu -- Uniper im Fokus

Nach durchwachsener Europawahl: Brüsseler Personalpoker beginnt. Bitcoin-Rally geht weiter - Kurs nähert sich 9.000 Dollar. Brexit-Partei stärkste Kraft bei Europawahl in Großbritannien. Deutsche Bank muss Trump-Unterlagen nicht sofort aushändigen. Renault und Fiat Chrysler verhandeln wohl über enge Kooperation. QIAGEN: PIK3CA-Biomarker-Test erhält FDA-Zulassung.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
BMW AG519000
Huawei TechnologiesHWEI11
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
E.ON SEENAG99