finanzen.net
14.08.2019 09:37
Bewerten
(0)

Chinas Industrie mit langsamstem Wachstum seit 2002

Peking (Reuters) - Der Handelsstreit mit den USA bremst die exportabhängige chinesische Industrie.

Deren Produktion wuchs im Juli so langsam wie seit über 17 Jahren nicht mehr. Der Anstieg betrug nur noch 4,8 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikbüro am Mittwoch in Peking mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters beragte Ökonomen hatten mit einem Plus von 5,8 Prozent gerechnet, nachdem der Zuwachs im Juni noch 6,3 Prozent betragen hatte. Der Zollkonflikt der Volksrepublik mit den Vereinigten Staaten belastet bereits spürbar die globale Konjunktur.

"Chinas Wirtschaft benötigt mehr Unterstützung, denn der Gegenwind ist ziemlich stark", sagte Ökonom Larry Hu vom Finanzhaus Macquarie in Hongkong. "Die Konjunktur dürfte sich weiter eintrüben. Die Politik wird an einem bestimmten Punkt mehr tun müssen für Infrastruktur und Bau. Das könnte gegen Ende des Jahres der Fall sein." Die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist im zweiten Quartal mit 6,2 Prozent so langsam gewachsen wie seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr.

US-Präsident Donald Trump hatte Anfang August angekündigt, auf Importe aus China im Volumen von 300 Milliarden Dollar einen zehnprozentigen Sonderzoll zu erheben. Er stört sich am riesigen Defizit seines Landes im Handel mit der Volksrepublik. Die Einführung von Sonderzöllen auf Güter wie Laptops und Mobiltelefone soll nun aber verschoben werden, wie das Büro des US-Handelsbeauftragten am Dienstag mitteilte.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW