04.08.2021 12:32

Commerzbank rutscht tief in die roten Zahlen

Folgen
Werbung

Düsseldorf (Reuters) - Hohe Aufwendungen für den Konzernumbau und Abschreibungen auf ein gestopptes IT-Großprojekt belasten die Commerzbank.

Das Geldhaus rutschte nach einem Gewinn zum Jahresauftakt im zweiten Quartal wieder tief in die Verlustzone und schrieb unter dem Strich ein Minus von über einer halben Milliarde Euro. Das zweite Quartal sei "von erheblichen Einmaleffekten belastet", räumte der neue Commerzbank-Chef Manfred Knof am Mittwoch ein. Doch sieht er die Bank bei der Umsetzung ihrer Strategie voll auf Kurs. Diese zeige Wirkung. Die Commerzbank habe trotz der Belastungen ihre harte Kernkapitalquote mit 13,4 Prozent stabil halten können, betonte Finanzchefin Bettina Orlopp. Ob die Bank 2021 einen Netto-Gewinn schreiben werde, hänge vom zweiten Halbjahr ab. Klar sei aber, dass diese Kennzahl "um die Null-Linie" liegen werde.

Unter dem Strich erwirtschaftete das Frankfurter Geldhaus von April bis Juni einen Verlust von 527 Millionen Euro nach einem Gewinn von 183 Millionen Euro vor Jahresfrist. Das operative Ergebnis schrumpfte auf 32 (Vorjahr: 205) Millionen Euro. Analysten hatten mit einem operativen Ergebnis von 56 Millionen Euro und einem Konzernverlust von 504 Millionen Euro gerechnet. Die Commerzbank-Aktien gaben bis zum Mittag um mehr als vier Prozent auf 5,20 Euro nach.

Knof stellt das Haus derzeit auf den Kopf, um es nachhaltig profitabel zu machen. Hunderte Filialen werden geschlossen, rund 10.000 Stellen - jede dritte in Deutschland - fallen weg. Etwa 3400 Mitarbeiter hätten das Geldhaus bereits verlassen oder seien auf dem Absprung, sagte Knof. Doch der Umbau kostet - über eine halbe Milliarde Euro Restrukturierungsaufwendungen verbuchte die Bank allein im zweiten Quartal. Damit hat sie den Löwenanteil verarbeitet.

Zudem belastet das Gebührenurteil des Bundesgerichtshofs (BGH) die Bank. Hier bildete das Institut Rückstellungen in einer Höhe von 66 Millionen Euro, sagte Orlopp. Der BGH hat die Praxis gekippt, dass Banken Preise über Änderungen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen einfach ändern können, wenn der Kunde nicht innerhalb von zwei Monaten widerspricht. Nun kommen Rückerstattungen auf die Geldhäuser zu. Belastungen drohen der Commerzbank auch durch Schweizer-Franken-Kredite der Tochter mBank in Polen. Sie hatte dafür bereits rund 300 Millionen Euro zurückgelegt, nun kommen weitere 55 Millionen Euro hinzu. Zudem musste die Bank rund 200 Millionen Euro abschreiben, weil das Geldhaus entschied, die Auslagerung der Wertpapierabwicklung zu stoppen. Die Risiken seien hier größer als die Vorteile gewesen, sagte Knof.

Besser war es im zweiten Quartal beim größeren Konkurrenten Deutsche Bank gelaufen. Unter dem Strich erwirtschafteten die Frankfurter von April bis Juni einen Gewinn von 692 Millionen Euro, nach einem Verlust von 77 Millionen Euro vor einem Jahr. Es war der vierte Quartalsgewinn der Deutschen Bank in Folge.

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.09.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
01.09.2021Commerzbank NeutralUBS AG
13.08.2021Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
11.08.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.08.2021Commerzbank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2021Commerzbank BuyKepler Cheuvreux
29.01.2021Commerzbank buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
19.10.2020Commerzbank buyKepler Cheuvreux
24.07.2020Commerzbank overweightMorgan Stanley
01.09.2021Commerzbank NeutralUBS AG
13.08.2021Commerzbank HoldJefferies & Company Inc.
11.08.2021Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.08.2021Commerzbank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
04.08.2021Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
10.09.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
05.08.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
04.08.2021Commerzbank VerkaufenDZ BANK
04.08.2021Commerzbank UnderweightBarclays Capital
26.07.2021Commerzbank SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- US-Börsen letztlich wenig verändert -- LPKF kappt Quartalsprognose -- Nike senkt Jahresumsatzprognose -- Allianz, McDonald's, Boeing, Tesla, Daimler, VW, Delivery Hero im Fokus

Vereinbarung im Fall der in Kanada festgenommenen Huawei-Finanzchefin erzielt. Biden wirbt für Investitionspakete. Bertelsmann-Beteiligung Majorel schafft nur unteres Ende der Preisspanne. Prostatakrebsstudie von AstraZeneca erreicht primären Endpunkt. Fitch hebt Bonitätsnote der Deutschen Bank an. Aurubis-AR verlängert Mandat von CEO Harings um fünf Jahre.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln