finanzen.net
23.08.2019 15:07
Bewerten
(0)

Continental stellt mehrere Werke auf den Prüfstand

Hamburg (Reuters) - Beim kriselnden Zulieferer Continental stehen offenbar mehrere Werke auf der Kippe.

Im Zuge der angekündigten Sanierung würden auch Standorte überprüft, bestätigte ein Sprecher am Freitag, ohne Details zu nennen. "Dass wir alle Geschäftsbereiche überprüfen, steht ausser Frage." Auch die Sparte Rubber mit dem Reifengeschäft sei betroffen.

Die "Hannoversche Allgemeine" berichtete, der Dax-Konzern wolle neun seiner weltweit 32 Werke in der Antriebssparte dichtmachen. Auch Standorte in Deutschland kämen für einen Stellenabbau in Frage. Ingesamt seien bis zu 4000 Jobs in Gefahr.

Weder das Unternehmen noch die Gewerkschaft IG Metall machten Angaben zum Umfang möglicher Werksschließungen oder zur Höhe eines Stellenabbaus. "Wir gehen davon aus, dass das gemeinsame Verständnis trägt, den anstehenden Wandel sozialverträglich zu gestalten", erklärte Ralf Schamel, der im Vorstand der Gewerkschaft für Continental zuständig ist. Ziel müsse die Sicherung der Beschäftigung sein.

Continental hatte Anfang August ein Programm angekündigt, um angesichts der grassierenden Flaute die Finanzkraft dauerhaft zu sichern und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Der daraus entstehende Handlungsbedarf solle mit den Arbeitnehmervertretern besprochen werden. Diese Gespräche laufen nach Angaben des Unternehmens inzwischen. Die Geschäftsziele hatte Conti bereits Ende Juli nach einem Gewinneinbruch gekappt und dies mit der weltweit sinkenden Fahrzeugproduktion und Unsicherheiten durch den Handelsstreit zwischen den USA und China begründet. Auch andere Zulieferer und große Autobauer wie BMW und Daimler ringen mit den Folgen des Konjunkturabschwungs.

Contis Finanzvorstand Wolfgang Schäfer hatte Reuters bei der Präsentation der Quartalszahlen gesagt, der Reifen- und Elektronikzulieferer bereite sich wegen des Zollkonflikts und drohenden weiteren Handelsbeschränkungen auf eine Verlagerung von Teilen der Produktion ins Ausland vor. Das könne auch zu einem Stellenabbau in Deutschland führen. Die Autobauer sähen sich wegen der Zolldiskussion immer mehr dazu gezwungen, ihre Standortstrategie zu überdenken. "In der Folge würde das auch füs uns gelten", sagte Schäfer.

Zugleich hatte der Konzern mehrere Weichenstellungen bekannt gegeben, um auf den beschleunigten Wandel der Automobilindustrie in die E-Mobilität zu reagieren. Davon ist vor allem das Antriebsgeschäft betroffen, bei der die sinkenden Nachfrage nach Verbrennungsmotoren zu Buche schlägt.

Der Konzern hat schon vor längerem den Umbau zu einer Holding mit drei Säulen bekannt gegeben: der Rubber-Gruppe, der Sparte Automotive mit dem Zuliefergeschäft und dem Antriebsgeschäft, das unter dem Namen "Vitesco Technologies" an die Börse gebracht werden soll. Der Konzernsprecher stellte klar, dass die den Beschäftigten von Powertrain in Deutschland bis 2023 gegebene Beschäftigungsgarantie "nur für Maßnahmen im Rahmen des Umbaus zu einer rechtlich unabhängigen Gesellschaft und mit Blick auf die Vorbereitung auf den Teilbörsengang" gelte. Mit dem Versprechen hatte Conti Bedenken der Belegschaft wegen der Ausgliederung ausräumen wollen. Maßnahmen in einzelnen Werken oder Geschäftsbereichen in einem anderen Zusammenhang seien davon ausdrücklich ausgenommen worden. Deshalb könne sich die Gewerkschaft nicht auf eine für alle Beschäftigten geltenden Schutz vor Stellenabbau berufen.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf ContinentalDC4X1C
WAVE Unlimited auf ContinentalDS9TP1
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4X1C, DS9TP1. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2019Continental NeutralUBS AG
13.09.2019Continental overweightMorgan Stanley
09.09.2019Continental HaltenDZ BANK
09.09.2019Continental buyWarburg Research
03.09.2019Continental HoldCommerzbank AG
13.09.2019Continental overweightMorgan Stanley
09.09.2019Continental buyWarburg Research
22.08.2019Continental OutperformBernstein Research
16.08.2019Continental OutperformBernstein Research
16.08.2019Continental OutperformBernstein Research
17.09.2019Continental NeutralUBS AG
09.09.2019Continental HaltenDZ BANK
03.09.2019Continental HoldCommerzbank AG
03.09.2019Continental neutralIndependent Research GmbH
03.09.2019Continental NeutralUBS AG
02.09.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.08.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.08.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2019Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX unter Druck -- Thomas Cook stellt Insolvenzantrag -- Deutsche Wirtschaft fällt im September in Rezessionsbereich -- BVB, Adler Real Estate, DEUTZ, Wirecard im Fokus

Vonovia übernimmt Mehrheit an schwedischer Hembla. Geplanter Verkauf des Aktienhandels: Deutsche Bank schließt Vereinbarung mit BNP. TeamViewer plant größten Tech-Börsengang seit Dotcom-Boom. Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China. MTU ab sofort für thyssenkrupp im DAX - CompuGroup im MDAX.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Apple nicht mehr Platz 1
Das sind die wertvollsten Unternehmen der Welt 2019
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Thomas CookA0MR3W
Deutsche Bank AG514000
TUITUAG00
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
BayerBAY001
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400