finanzen.net
30.06.2020 12:32

Gewerkschafter: Airbus stellt Stellenabbau-Pläne am Dienstag vor

Corona-Krise im Fokus: Gewerkschafter: Airbus stellt Stellenabbau-Pläne am Dienstag vor | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise im Fokus
Folgen
Airbus will seine Pläne zum Abbau von Tausenden Arbeitsplätzen im Zuge der Corona- Krise laut Gewerkschaftern noch am Dienstag vorstellen.
Werbung
Die offizielle Ankündigung werde nach Börsenschluss erwartet. "Airbus wird Maßnahmen mit schweren Konsequenzen für die Beschäftigung ankündigen", sagte Xavier Petrachi von der Gewerkschaft CGT. Gegen Kündigungen würden sich die Gewerkschaften aber zur Wehr setzen. Am Dienstag tritt der Europäische Betriebsrat von Airbus zusammen. Der Flugzeugbauer wollte sich nicht äußern. Airbus-Chef Guillaume Faury reagiert mit dem Restrukturierungsplan auf die trübe Aussicht, wonach die Flugzeug-Produktion wegen der Pandemie mindestens bis Ende 2021 um 40 Prozent niedriger ausfallen wird als ursprüglich angenommen. Auch im Geschäft mit Dienstleistungen für Fluggesellschaften macht Airbus Abstriche, wie der zuständige Manager Philippe Mhun der Nachrichtenagentur Reuters sagte.

Das Ziel, im Service-Geschäft etwa mit Ersatzteilen und der Wartung von Flugzeugen bis 2030 auf zehn Milliarden Euro Umsatz zu kommen, werde "ein bisschen nach hinten verschoben", räumte Mhun ein. "Das ist immer noch eine Größenordnung, die wir ins Visier nehmen können, aber es ist eine Frage des Zeitpunkts und der Frage, wie die Krise unsere Branche verändert." Einige Dienstleistungsprojekte seien ausgesetzt oder verschoben worden. Branchenkreisen zufolge ist Airbus bereits dabei, die Sparte zu restrukturieren und Mitarbeiter in andere Bereiche zu verlagern. Stellenstreichungen stehen auch hier bevor.

Offiziell hatte Airbus die nächsten Schritte bis spätestens Ende Juli angekündigt. Doch Faury stimmte die Belegschaft schon in einem Interview mit der "Welt" auf die Einschnitte ein: "Es ist eine brutale Tatsache, aber wir müssen es tun. Es geht um die notwendige Anpassung an den massiven Produktionsrückgang." Insider gehen davon aus, dass der Flugzeugbauer vorerst zwischen 14.000 und 20.000 Mitarbeiter weniger brauchen wird. Der Konzern beschäftigt in der Produktion rund 90.000 Menschen, konzernweit sind es 135.000. Der Abbau könnte 0,8 bis 1,2 Milliarden Euro kosten. Airbus dürfte dabei auch auf Frühverrentungen setzen, die in allen vier Ländern mit großen Airbus-Standorten möglich sind: Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Spanien.

Erst 2025 erwartet Faury wieder eine normale Auslastung der Produktion. Derzeit stehen viele Flugzeuge auf Halde, weil die klammen Kunden sie wegen der Corona-Krise nicht abnehmen. Erst Ende 2021 werde der Absatz mit der Produktion wieder Schritt halten, sagte Faury. Von der meistverkauften Baureihe A320/A321 etwa sollen vorerst nur noch 40 Maschinen pro Monat gefertigt werden. An den Plänen für die Langstreckenversion A321XLR, für die ein spezieller Tank gebraucht wird, hält Airbus aber fest, wie Mhun bekräftigte. "Dieses Projekt haben wir geschützt. Es entwickelt sich wie ursprünglich geplant." Der Erstflug sei weiterhin für 2022 geplant, die Auslieferungen sollen 2023 beginnen.

Toulouse/Paris (Reuters)

Bildquellen: Selfiy / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyKepler Cheuvreux
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
02.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) OutperformCredit Suisse Group
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyKepler Cheuvreux
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
01.07.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
10.06.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
06.05.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.05.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
04.05.2020Airbus SE (ex EADS) HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.04.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
26.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenIndependent Research GmbH
19.01.2018Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.11.2017Airbus SE (ex EADS) KaufIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben -- Talanx-Aktionär will anscheinend Anteilspaket auf den Markt werfen -- Wirecard im Fokus

Zahl der Post-Beschwerden steigt deutlich an. Samsung rechnet dank solider Chip-Nachfrage mit Gewinnanstieg. Passagierzahlen am Frankfurter Flughafen erholen sich weiter. US-Technologie-Schwergewichte auf Rekordhöhen. Ungeliebte Dollar-Konkurrenz: Hielt Trump Mnuchins Team dazu an, Bictoin zu verfolgen? "Ich mag Elon Musk" - Mark Cuban bewundert den Tesla-Chef. Amazon verschiebt Prime Day erneut - Event soll nun im Oktober stattfinden.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
BayerBAY001
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11