Die Lieblings-Investments der Deutschen - Auf welche Anlagen Sparer in einer Welt ohne Zinsen setzen - und was das langfristig bedeutet.-w-
15.01.2021 07:23

Powell: Noch langer Weg zu Vollbeschäftigung und höheren Zinsen

Corona-Krise: Powell: Noch langer Weg zu Vollbeschäftigung und höheren Zinsen | Nachricht | finanzen.net
Corona-Krise
Folgen
In den USA ist laut US-Notenbankchef Jerome Powell auch nach Ende der Corona-Krise noch lange nicht mit Vollbeschäftigung zu rechnen.
Werbung
Auch wenn es in der zweiten Jahreshälfte zu einem Aufschwung kommen sollte, sei es noch "ein weiter Weg" zu diesem Ziel, sagte er am Donnerstag in einem Online-Gespräch der Universität Princeton. Mit Zinserhöhungen sei auch vor diesem Hintergrund "in absehbarer Zeit" nicht zu rechnen. An einer Abkehr von der sehr konjunktur-stimulierenden Geldpolitik sei nicht zu denken, bevor die Arbeit "gut und wirklich" erledigt sei.

Powells Bekräftigung der langfristig ultra-lockeren Linie der Fed lastete auf dem Dollar. Im Gegenzug verteuert sich der Euro auf 1,2171 Dollar. Die US-Notenbank hatte bereits auf der Sitzung Mitte Dezember das Festhalten an ihrem Zinsniveau nahe Null über die Corona-Krise hinaus signalisiert.

Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA war zuletzt wieder sprunghaft in die Höhe geschnellt. Und die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei 6,7 Prozent. In ihren jüngsten Projektionen vom Dezember erwarteten die US-Währungshüter im Mittel für 2021 eine Quote von 5,0 Prozent. 2022 soll sie dann auf 4,2 Prozent fallen. In der Krise gingen in den USA mehr als 22 Millionen Jobs verloren, von denen bislang erst rund die Hälfte zurückgewonnen wurde.

Powell sieht zugleich vorerst keine erhöhten Inflationsgefahren auf die USA zukommen. Zwar könne es sein, dass sich die Verbraucher auf kurze Sicht beim Abklingen der Pandemie in eine Art Kaufrausch stürzten. Doch auch wenn es durch diesen Sondereffekt zu höheren Preisen komme, werde dies wahrscheinlich nicht zu einem Ansteigen des zugrundeliegenden Inflationsdrucks führen.

Washington (Reuters)

Bildquellen: SAUL LOEB / Kontributor/Getty Images
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Bitcoin unter 50.000 US-Dollar -- Daimler mit Gewinnsprung -- Conti steigert Umsatz und Marge -- Software AG, Bayer, VW, RWE, Intel, Snap im Fokus

Schaeffler-Umbau schreitet voran. Salzgitter erhöht Gewinnprognose für 2021. American Express macht weniger Umsatz. EU erhält bis zu 1,8 Milliarden weitere Impfdosen von BioNTech/Pfizer. Gewinn von Honeywell sinkt nicht so stark wie befürchtet. JP Morgan bereut Deal für Super League.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln