22.10.2020 16:23

Kein Bieterrennen für thyssenkrupp Steel in Sicht - Stahlsparte setzt weiter auf Kurzarbeit

Corona-Pandemie belastet: Kein Bieterrennen für thyssenkrupp Steel in Sicht - Stahlsparte setzt weiter auf Kurzarbeit | Nachricht | finanzen.net
Corona-Pandemie belastet
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

thyssenkrupp kann bei seiner Stahlsparte offenbar kein lukratives Bieterrennen in Gang bringen wie zuletzt beim Verkauf der Aufzug-Tochter.
Werbung
Der schwedische Stahlkonzern SSAB machte am Donnerstag deutlich, dass er nicht interessiert sei. "Nein, wir sind an einem Bieterprozess nicht beteiligt", sagte Vorstandschef Martin Lindqvist in einer Telefonkonferenz anlässlich der Zahlen zum dritten Quartal. Zuvor hatte bereits der russische Severstaal-Konzern abgewinkt. Der chinesische Konzern Baoshan Iron & Steel sei wegen Vorbehalten in Deutschland gegenüber Bietern aus der Volksrepublik besorgt, hatten Insider berichtet.

Eine Woche nach dem Vortoß von Liberty Steel blieb der britische Konzern zunächst der einzige, der offen seinen Hut in den Ring geworfen hat. Liberty will den Verluste schreibenden größten deutschen Stahlkocher thyssenkrupp Steel Europe komplett übernehmen. Zum Kaufpreis hat der Konzern bislang keine Angaben gemacht. Bei den Arbeitnehmervetretern von thyssenkrupp und der IG Metall trifft Liberty auf Ablehnung. Sie befürchten den Abbau von Arbeitsplätzen und die Schließung von Standorten.

KURZARBEIT REDUZIERT - ABER KEIN KLARER TREND ERKENNBAR

Vorstandschefin Martina Merz hält sich alle Möglichkeiten für die Stahlsparte offen, etwa eine Partnerschaft, eine Fusion, ein Verkauf oder eine weitere Eigenständigkeit des Stahlbereichs, der bis heute das Symbol des über 200 Jahre alten Ruhrkonzerns ist. Die Sparte war durch die Corona-Krise noch stärker unter Druck geraten. Die Schwerindustrie leidet seit Jahren unter Überkapazitäten, Billigimporten und immer schärferen Klimaschutzauflagen. Bei thyssenkrupp kamen noch hausgemachte Probleme wie der verlustreiche Ausflug ins amerikanische Stahlgeschäft hinzu.

Steel Europe wird womöglich auch noch im kommenden Jahr mit Kurzarbeit gegen die Krise ankämpfen müssen, um die Jobs der gewerkschaftlich gut organisierten Stahlkocher nicht zu gefährden. "Der durch Corona ausgelöste wirtschaftliche Einbruch ist nicht überwunden, auch wenn einzelne Märkte Erholungstendenzen aufweisen", sagte ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters. Inwieweit diese Trends nachhaltig seien, lasse sich zur Zeit nicht vorhersehen. "Wir brauchen daher weiter das Instrument der Kurzarbeit, auch wenn wir sie um rund ein Viertel im Vergleich zu den Sommermonaten reduziert haben." Gegen Ende des Jahres werde geprüft, ob die Kurzarbeit auch 2021 weiter fortgeführt wird Im August waren nach Unternehmensangaben rund 15.000 der 27.000 Beschäftigten von Steel Europe in Kurzarbeit.

Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
20.11.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
20.11.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
19.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
25.11.2020thyssenkrupp buyDeutsche Bank AG
19.11.2020thyssenkrupp buyBaader Bank
19.11.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
28.10.2020thyssenkrupp buyBaader Bank
20.11.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
20.11.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
16.10.2020thyssenkrupp HaltenDZ BANK
05.10.2020thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
10.09.2020thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.11.2020thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
17.11.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.
16.10.2020thyssenkrupp UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln