finanzen.net
11.10.2018 16:16
Bewerten
(0)

Unionspolitiker verärgert wegen CO2-Kompromiss und Nahles

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Die Einigung der EU-Umweltminister und unionskritische Äußerungen von SPD-Chefin Andrea Nahles sorgen für neue Spannungen in der großen Koalition.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kritisierte am Donnerstag SPD-Umweltministerin Svenja Schulze dafür, dass sie in den EU-Verhandlungen ein Ziel zur CO2-Reduzierung bei Autos um 35 Prozent bis 2030 akzeptiert habe. Schulze konterte daraufhin mit einem Zitat, das eigentlich Scheuer selbst in der Diesel-Krise benutzt hatte: "Ich bin kein Buddy der Autobosse." Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte, er persönlich hätte sich einen Kompromiss gewünscht, "der etwas näher an dem Machbaren, an der Realität gewesen wäre". Der CSU-Wirtschaftspolitiker Hans Michelbach wiederum kritisierte Nahles' Aussage, die Koalition notfalls auch platzen zu lassen.

Die CO2-Einigung sei nicht im Sinne der Bundesregierung gewesen, sagte Scheuer zu "Bild". "Man kann so oder so verhandeln", sagte der CSU-Politiker. "Es wurde eben nur so verhandelt, man könnte es halbherzig nennen, dass ein schlechterer Wert rauskam, als in der Bundesregierung vereinbart."

Der CSU-Minister stellte sich damit auch gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, die am Mittwoch erklärt hatte: "Das Ergebnis ist gut". Sie hatte vor allem auf die Revisionsklausel 2023 verwiesen. Zudem gebe es eine "sehr strenge Absprache" zwischen EU-Kommission und Rat, dass man in den Verhandlungen mit dem EU-Parlament nicht mehr von diesem Wert abweichen werde. "Unter diesen Umständen halte ich das Ergebnis für vertretbar", hatte sie gesagt und eine enge Absprache mit dem SPD-geführten Umweltministerium hervorgehoben.

Auf diese Absprache verwies auch Umweltministerin Schulze in der "Augsburger Allgemeinen" (Freitagausgabe). Es sei auch nicht ihre Aufgabe, die Autoindustrie in Watte zu packen. "Mein Ziel ist, dass die deutsche Automobilindustrie den Wandel hin zu neuer, sauberer Mobilität nicht verschläft." Sie kritisierte zudem Volkswagen-Chef Herbert Diess für seine Warnung, eine noch schärfere CO2-Reduktion von 40 Prozent würde bis zu 100.000 Jobs gefährden. "Ich weiß nicht, wie er auf diese Zahlen kommt." Die meisten Experten sähen dies anders. Das jetzige Ziel von 35 Prozent bedeute, dass VW 2030 etwa zehn Prozent der Neuwagen elektrisch anbieten müsse. Das sei nicht übertrieben ehrgeizig und läge unter den Absatzzielen des Unternehmen selbst.

Die Bundesregierung hatte zunächst den Kommissionsvorschlag unterstützt, die CO2-Emissionen der Autoflotten um 30 Prozent zu senken. Das EU-Parlament fordert 40 Prozent. "Es ist nicht so, dass Sie einfach CO2-Emissionen abstellen können wie mit einem Lichtschalter", sagte Altmaier im Deutschlandfunk. "Es geht dabei um die Frage, was ist technologisch möglich und was ist im Wettbewerb möglich." Kritik kam auch vom CSU-Wirtschaftsexperten Michelbach. "Fragen des CO2-Ausstoßes müssen sich am technisch Machbaren und nicht am ideologisch von einigen Gewünschten orientieren", sagte der CSU-Politiker zu Reuters.

Michelbach kritisierte auch SPD-Chefin Nahles. Diese hatte am Mittwoch die Arbeit in der Koalition bemängelt und indirekt mit einem Ende des Bündnisses gedroht. "Wenn der unionsinterne Zoff aber weiterhin alles überlagert, macht gute Sacharbeit natürlich irgendwann keinen Sinn mehr", sagte die Partei- und Fraktionschefin. "Wer den Koalitionsbruch als Spielwiese politischer Debatten nutzt, stellt seine Regierungsfähigkeit und -bereitschaft infrage", sagte der CSU-Politiker. "Offenbar steigt bei Frau Nahles die Nervosität im gleichen Maße wie die Zustimmungswerte für die SPD sinken."

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf DaimlerDS7R8B

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.10.2018Daimler HoldJefferies & Company Inc.
19.10.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
19.10.2018Daimler buyKepler Cheuvreux
17.10.2018Daimler market-performBernstein Research
16.10.2018Daimler NeutralBNP PARIBAS
19.10.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
19.10.2018Daimler buyKepler Cheuvreux
15.10.2018Daimler buyequinet AG
09.10.2018Daimler buyDeutsche Bank AG
26.09.2018Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
19.10.2018Daimler HoldJefferies & Company Inc.
17.10.2018Daimler market-performBernstein Research
16.10.2018Daimler NeutralBNP PARIBAS
15.10.2018Daimler NeutralUBS AG
09.10.2018Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
22.08.2018Daimler ReduceCommerzbank AG
21.08.2018Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
30.07.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
27.07.2018Daimler UnderweightBarclays Capital
19.07.2018Daimler UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100