finanzen.net
26.06.2019 14:46
Bewerten
(0)

DAI setzt bei Altersvorsorge mit Aktien auf neues Modell

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz der hartnäckigen Aktienaversion der Deutschen setzt das Deutsche Aktieninstitut (DAI) zur Rettung der Altersvorsorge unbeirrt auf Firmenanteile. Die Interessenvertretung der kapitalmarktorientierten Unternehmen, Banken, Börsen und Investoren stellte am Mittwoch in Frankfurt ein freiwilliges Modell vor, das automatisch alle Arbeitnehmer in die Vorsorge einbezieht, sofern sie nicht widersprechen.

Dazu hat das Institut die Modelle einer Reihe von Ländern untersucht und die Ergebnisse in die Studie "Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen" einfließen lassen. Anders als bei Riester-Verträgen, die als vielfach zu teuer kritisiert werden, soll das Modell auf einer günstigen und einfachen Standardlösung beruhen. Den staatlichen Einfluss will das DAI auf Rahmenbedingungen wie Kostenstruktur und Anlagestrategie begrenzen. Ansonsten setzt die Interessenvertretung auf eine privatwirtschaftliche Organisation.

Im Unterschied zu bisherigen Modellen verzichtet der Vorschlag auf eine Pflicht zu Kapitalgarantien. Stattdessen sollen Anlagedauer und die Diversifizierung die Risiken einer Aktienanlage abfedern. Und auch nach dem Rentenbeginn spielen Aktien eine Rolle. Mit einem Entnahmeplan, bei dem nach und nach umgeschichtet wird, soll der Rendite-Vorteil der Aktie im Ruhestand erhalten bleiben. Das verhindere auch, dass bei Rentenbeginn in einem eventuell ungünstigen Aktienumfeld das gesamte Aktienvermögen verkauft wird./mf/ag/mis

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt erwartet -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- Angebliche Ermittlungen wegen Bayer-Mittel Iberogast -- Porsche schärft Ergebnisprogramm nach -- Philips verdient deutlich mehr

China verhängt Strafzölle auf Edelstahl-Importe aus Europa. Julius Bär macht weniger Gewinn. Siemens-Chef: US-Präsidentenamt unter Trump verkörpert 'Rassismus'. Volvo ruft 500.000 Autos in Werkstatt zurück. Satzungsänderung: Halloren will im Immobiliengeschäft mitmischen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Infineon AG623100
BMW AG519000
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99