21.10.2021 10:32

Daimler: Deutlich höhere Kurse bis zum Jahresende!

Folgen
Werbung
Lieferengpässe zwingen die Autobauer immer wieder dazu, die Bänder in den Produktionshallen zu stoppen. Hinzu kommen Sorgen der Investoren vor weiter steigenden Preisen, die den Verbrauchern die Kauflaune verderben und die Konjunktur abwürgen können. Dennoch sollte die Aktie von Daimler bis zum Jahresende deutlich höher notieren.Im derzeit schwierigen Umfeld haben Autowerte zuletzt deutlich nachgegeben. Ein Bericht über einen noch größeren Produktionsausfall beim französischen Hersteller Renault belastete die gesamte Branche.Daimler hat dieses Jahr noch viel vor: Die Aufspaltung in einen Autobauer auf der einen Seite sowie einen Lkw- und Bus-Hersteller auf der anderen Seite im Dezember steht kurz bevor. Doch rund um den großen Einschnitt beim Traditionskonzern hat Vorstandschef Ola Källenius auch ganz profane Probleme im Tagesgeschäft zu lösen - der Chipmangel bescherte der Stammmarke Mercedes-Benz im dritten Quartal einen herben Absatzeinbruch. Die Zahlen für das dritte Quartal wird Daimler am 29. November vorlegen.In den Bilanzen der Autobauer war das Ausmaß der Chip-Knappheit bisher kaum abzulesen - im Gegenteil fuhren Daimler, Volkswagen und auch BMW im ersten Halbjahr hohe Gewinne ein. Denn lange Lieferzeiten und eine starke Nachfrage in der Konjunkturerholung setzten den Rabattschlachten vergangener Jahre ein Ende. Zudem fahren Autobauer wie Mercedes die Strategie, die knappen Halbleiter zunächst in die lukrativeren Modelle wie die S-Klasse einzusetzen und auch den am Kapitalmarkt besonders beäugten Hochlauf der Elektroautos bei der Versorgung mit den kritischen Teilen zu bevorzugen.Das dritte Quartal sei ein Prüfstein, in dem Daimler nun seine neugewonnene Widerstandskraft unter Beweis stellen könne, schrieb Barclays-Analyst Kai Alexander Mueller jüngst. Trotz des bedeutenden Absackers bei den Verkaufszahlen bei Pkw und Vans sowie bei Lkw und Bussen dürfte die Profitabilität sich als belastbar erweisen. Preiseffekte und starke Kostendisziplin dürften einen Teil der negativen Auswirkungen wettmachen. Die deutlich gesenkte Gewinnschwelle dürfte noch für auskömmliche Margen sorgen, bei Mercedes-Benz rechnet er mit einem Wert von 7,9 Prozent im Quartal.JPMorgan-Analyst Jose Asumendi sprach trotz des starken Rückgangs bei den Verkaufszahlen im dritten Quartal von einem dennoch soliden Quartal für den Autobauer. Die Autosparte könne durchaus eine Marge von mehr als 9 Prozent erreichen. Der Barmittelfluss dürfte ebenfalls stark ausgefallen sein, wie der Experte schrieb.Ähnlich sieht es RBC-Analyst Tom Narayan, auch wenn er seine Schätzungen nach den Verkaufszahlen deutlich senkte. Die Profitabilität bei Pkw dürfte nach wie vor von Preiseffekten und einem größeren Anteil teurerer Autos profitiert haben.
Weiter zum vollständigen Artikel bei "Der Aktionär"
Quelle: Der Aktionär

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.12.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2021Daimler BuyWarburg Research
06.12.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
03.12.2021Daimler KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2021Daimler OutperformBernstein Research
06.12.2021Daimler OverweightJP Morgan Chase & Co.
06.12.2021Daimler BuyWarburg Research
03.12.2021Daimler KaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.11.2021Daimler OutperformBernstein Research
18.11.2021Daimler BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.12.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
12.11.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.10.2021Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.09.2021Daimler HoldJefferies & Company Inc.
15.09.2021Daimler NeutralUBS AG
18.02.2021Daimler SellWarburg Research
02.02.2021Daimler VerkaufenDZ BANK
26.10.2020Daimler VerkaufenDZ BANK
07.10.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2020Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich mit Gewinnen -- Milliardendeal: Nestlé reduziert Beteiligung an L'Oréal -- HelloFresh stellt für 2022 weiteres Wachstum in Aussicht -- HORNBACH im Fokus

Intel-CEO rechnet bis 2023 mit Problemen in der Lieferkette. Daimler-Aktie: Moody's erhöht Daimler-Ausblick auf positiv.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln