finanzen.net
11.02.2019 10:30
Bewerten
(0)

Daimler verkauft zum Jahresstart deutlich weniger Autos

DRUCKEN

STUTTGART (Dow Jones)--Mercedes-Benz Cars hat im Januar wegen diverser Modellwechsel einen deutlichen Absatzrückgang verzeichnet. Abgesehen von China sanken die Verkäufe in allen Regionen. Weltweit berichtete die Daimler-Tochter über ein Absatzminus von 6,8 Prozent auf 188.836 Einheiten. Die Stammmarke Mercedes alleine brachte es im Berichtsmonat auf 180.539 Einheiten, ein Rückgang um 6,7 Prozent. Beim Kleinwagen Smart verringerte sich der Monatsabsatz laut Mitteilung um 10,1 Prozent auf 8.297 Fahrzeuge.

Im wichtigen chinesischen Markt verkaufte das Unternehmen im Berichtsmonat 71.697 Mercedes-Benz. Das waren 4,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Im Heimatmarkt gingen 19.296 Autos mit dem Stern an die Kunden, ein Minus von 11,9 Prozent.

"Der vergangene Monat lag unter dem starken Vorjahreswert, was jedoch aufgrund wichtiger Modellwechsel unseren Erwartungen entspricht", erklärt Mercedes-Benz-Cars-Vertriebschefin Britta Seeger. Unter anderem bringt der Konzern in den nächsten Monaten die neuen Modelle der B-Klasse und des GLE auf den Markt. 2019 werde "herausfordernd", besonders in der zweiten Jahreshälfte erwarte Daimler aber bessere Verkäufe. Im Gesamtjahr soll der Absatz leicht steigen.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/kla/ros

(END) Dow Jones Newswires

February 11, 2019 04:30 ET (09:30 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:06 UhrDaimler buyDeutsche Bank AG
08:46 UhrDaimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
11.02.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
11.02.2019Daimler HoldWarburg Research
13:06 UhrDaimler buyDeutsche Bank AG
14.02.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
11.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
06.02.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.02.2019Daimler overweightMorgan Stanley
11.02.2019Daimler NeutralCredit Suisse Group
11.02.2019Daimler HoldWarburg Research
08.02.2019Daimler HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.02.2019Daimler HoldKepler Cheuvreux
08.02.2019Daimler NeutralUBS AG
08:46 UhrDaimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.01.2019Daimler UnderweightBarclays Capital
07.12.2018Daimler VerkaufenDZ BANK
30.11.2018Daimler ReduceHSBC
15.11.2018Daimler SellCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- KlöCo, PATRIZIA, Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
Deutsche Post AG555200